• Kapitel 1: Die vegane Lösung zur Rettung der Welt > II. Bei der Auswahl unserer Nahrungsmittel geht es um Leben und Tod

      • II. Bei der Auswahl unserer Nahrungsmittel geht es um Leben und Tod


        Wir verschlingen den Planeten


        Wenn der Fleischkonsum nicht verboten oder eingeschränkt wird, dann bedeutet das das Ende unseres Planeten. Dies ist eine Frage von Leben oder Tod für uns alle, keine persönliche Wahl. Und wir essen Fleisch, wir essen den ganzen Planeten auf. Wir essen 90 % der Nahrungsmittelvorräte auf, während andere hungern.5 Dazu besteht überhaupt keine Notwendigkeit.

        Schon ehe unser Planet in diese Notlage geraten war, aßen Fleisch essende Menschen den ganzen Planeten auf; verzehrten so viel Nahrung, dass Hunger und Krieg die Folge waren. Das war schon von Anfang an die falsche Entscheidung.

        „Wenn wir nicht unsere Essgewohnheiten ändern, ist alles andere nicht von Bedeutung. Denn das Fleisch ist schuld an der Zerstörung unserer Wälder. Das Fleisch ist schuld an der Wasserverschmutzung. Das Fleisch ist die Ursache von Krankheiten, was dazu führt, dass unser ganzes Geld für Krankenhäuser abgezweigt wird. Es ist also die beste Entscheidung für jeden, der die Erde retten will.“6
        – Maneka Gandhi

        All diese Zustände [die mit der Erderwärmung zusammenhängen] verschlimmern sich zusehends und werden niemals enden, wenn wir unsere Lebensführung nicht von Grund auf ändern. Die Lösung ist ganz einfach: Hört einfach auf, Fleisch zu essen; das ist die beste Lösung. Das ist jetzt, aufgrund des gefährdeten Zustands unserer Erde und unserer begrenzten Zeit, das oberste Gebot.

        Das Beenden der Fleischproduktion wird auf schnellstmögliche Weise die Treibhausgasemissionen reduzieren und die unbeschreiblichen Umweltschäden stoppen, vom Klimawandel über den Missbrauch von Wasser und Land, die Umweltverschmutzung und das Aussterben der Wildtiere bis hin zu den Gefahren für die menschliche Gesundheit.

        Abgesehen von der Verringerung [der Erderwärmung] um 50 % – ja sogar um noch mehr, das ist eine sehr vorsichtige Schätzung – hat die Abschaffung des Fleischverzehrs noch viel mehr entscheidende Vorteile. Unser Problem der Wasserknappheit, unsere Welthungerkrise sowie das Problem der Bodenerosion und der Luftverschmutzung wäre damit gelöst.

        Verglichen mit einer veganen Ernährung verbraucht die Ernährung mit Fleisch bis zu 17-mal mehr Land, 14-mal mehr Wasser und 10-mal mehr Energie.7 Wir produzieren genug Getreide, um die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren, und zwar reichlich. Trotzdem müssen eine Milliarde Menschen hungern. Und 10,9 Millionen kleine Kinder sterben jährlich – das heißt, alle fünf Sekunden stirbt ein Kind –, während wir Lebensmittel im Überfluss haben, um die ganze Weltbevölkerung und noch mehr, sogar doppelt so viele Menschen zu ernähren.8 Andererseits leiden etwa eine Milliarde Menschen an Fettleibigkeit und deren Folgekrankheiten, weil sie zu viel Fleisch oder überhaupt zu viel essen.

        Es gibt also viele, viele praktische Gründe, Veganer zu sein, abgesehen davon, dass durch die Erhaltung allen Lebens eine mitfühlendere Einstellung geschaffen und gepflegt wird. Auch das ist wichtig. Doch wenn die Menschen erst einmal anfangen, sich vegan zu ernähren, kommt die Sorge für alles, was lebt, ganz von selbst.

        Die Vereinten Nationen fordern alle Menschen dringend zu einer fleischlosen und von Milchprodukten freien Ernährung auf:

        „Es wird erwartet, dass durch einen Anstieg des Konsums von Tierprodukten infolge des Bevölkerungswachstums die nachteiligen Auswirkungen der Landwirtschaft beträchtlich zunehmen. Eine wesentliche Reduzierung der Folgen wäre nur möglich durch eine weltweite Ernährungsumstellung, weg von tierischen Produkten.“9


        Die schnellste Lösung ist eine pflanzliche Ernährung


        „Maßnahmen zum Ersatz von Tierprodukten können nicht nur eine schnelle Reduzierung der THG in der Luft erzielen, sondern auch die gegenwärtige weltweite Nahrungsmittel- und Wasserkrise rückgängig machen.“10
        – Worldwatch Institute

        Eine vegane Lebensweise wird mit sofortiger Wirkung Methan aus der Atmosphäre entfernen, ein Gas, das zu den Treibhausgasen gehört, die am meisten Wärme speichern – bis zu 72-mal mehr als CO2.11 Die vegane Lebensweise wird sicherlich die Wüstenbildung verlangsamen und die natürlichen Ressourcen wie Seen und Flüsse erhalten und unsere Wälder schützen.

        Man kann auch noch weitere umweltfreundliche Maßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel das Pflanzen von Bäumen oder die Umstellung auf eine nachhaltige Technologie, aber da dauert es länger, bis die Wirkung eintritt. Die vegetarische Ernährung ist das schnellste Mittel und verringert auch das schlechte Karma, das vom Töten kommt, und ist deshalb am wichtigsten.

        Wir sparen 70 % sauberes Wasser, retten bis zu 70 % des Regenwalds im Amazonasgebiet vor dem Abholzen für Weideland.12 Das würde jährlich bis zu 3,5 Millionen Hektar Land einer anderen Verwendung zuführen. Bis zu 760 Millionen Tonnen Getreide jährlich blieben erhalten – die Hälfte des Getreidevorrats der Welt, man stelle sich das vor.13 Man würde zwei Drittel weniger fossile Brennstoffe verbrauchen als für die Fleischproduktion, die Verschmutzung durch Gülle würde reduziert, die Luft würde sauber bleiben, wir könnten in den USA jährlich 4,5 Tonnen Treibhausgasemissionen pro Haushalt einsparen und 80 % der Erderwärmung stoppen.14

        Allein hinsichtlich der finanziellen Einsparungen haben Wissenschaftler in den Niederlanden herausgefunden, dass von den geschätzten 40 Billionen USD, die für einen Stopp der Erderwärmung erforderlich sind, ganze 80 % durch die vegane Ernährung eingespart werden könnten! Das ist eine Ersparnis von 32 Billionen USD für den einfachen Schritt „weg vom Fleisch und hin zu pflanzlichen Nahrungsmitteln“.15

        Die Erde hat einen Selbstheilungsmechanismus. Aber wir belasten den Planeten zu stark. Wir verschmutzen ihn zu sehr und wir schaffen zu viel Mord-Karma. Wegen des schlechten Karmas ihrer Bewohner hat die Erde nicht einmal mehr die Erlaubnis, sich selbst zu heilen. Sobald wir diese schlimme Vergeltung für das Töten tilgen, wird die Erde sich wandeln und sich wieder regenerieren, Leben reproduzieren und erhalten dürfen. Nur wegen des schlechten Karmas ist alles so gekommen. Wir überstrapazieren die Kapazitäten der Erde, deshalb müssen wir unsere Handlungen umkehren. Das ist alles.

        Dann werden wir die Erde, unser Leben, das Leben unserer Kinder und auch das Leben der Tiere retten. Dann haben wir das Paradies auf Erden. Niemand wird je Mangel leiden. Niemand wird hungern müssen. Kein Krieg, keine Krankheiten, keine Katastrophen, keine Erderwärmung, nichts mehr außer Frieden, Glück und Überfluss. Ich verspreche im Namen Buddhas: So ist es.


        Das Töten von Tieren schafft schlechtes Karma


        „Was der Mensch sät, das wird er ernten.“ – „Gleiches zieht Gleiches an.“ Die Wissenschaft hat uns gewarnt, wir sind von spiritueller Seite gewarnt worden. Deshalb stehen natürlich alle Katastrophen, die überall auf der Welt passiert sind, in Zusammenhang mit der Lieblosigkeit gegenüber unseren Mitbewohnern. Das war der Preis, den wir zahlen müssen für das, was wir den Unschuldigen angetan haben, die uns nichts getan haben, die ebenfalls Kinder Gottes sind, die auf die Erde geschickt worden sind, um uns zu helfen und unser Leben aufzuheitern.

        Es ist kein technisches Problem; es ist nicht die technische Wiedergutmachung, auf die wir uns konzentrieren müssen. Es ist die Vergeltung, die Ursache und Wirkung, auf die wir achten müssen. Der Preis für das Töten, der Preis für die Gewalt ist weit höher als der für alle Autos, für alle Explosionen der Sonne oder alle Explosionen der Ozeane zusammengenommen. Denn wir müssen die Verantwortung tragen für das, was wir tun. Jede Aktion bewirkt eine Gegenreaktion. Wir müssen also nur aufhören zu töten. Wir müssen damit aufhören, Tiere und Menschen zu töten.

        Wir müssen damit aufhören. Und dann wird plötzlich alles klar.

        Wir werden bessere technische Mittel und Wege finden, um das Klimaproblem anzugehen. Vielleicht hören sogar die Sonnenflecken-Eruptionen auf. Die Explosionen im Meer könnten einfach aufhören. Vielleicht wird es plötzlich keine Taifune mehr geben. Die Zyklone werden verstummen. Die Erdbeben werden einfach vorbei sein. Alles Übrige wird sich einer friedlichen Lebensweise zuwenden, denn wir schaffen Frieden, und dann werden wir Frieden haben – Frieden nicht nur unter den Menschen, sondern unter allen Mitbewohnern. Das ist der Grund, weshalb ich immer wieder die vegetarische Ernährung hervorhebe. Sie ist der moralische Maßstab für das Menschsein. Sie ist das Charakteristikum eines großen Menschen.


        Die Energie des Mitgefühls kann alles verändern


        Eine vegetarische Ernährung ist segensreich, deshalb schenkt sie uns glückliche Energie. Und diese erzeugt ihrerseits nur Glück, zieht mehr Glück an; und wenn ihr glücklich seid, wird alles besser. Man denkt besser; man reagiert besser; unser Leben wird besser. Euren Kindern geht es besser; alles wird besser.

        Und die starke kollektive, positive und liebevolle Kraft der ganzen Welt wird die Dunkelheit zurückdrängen, die auf uns zukommt, der wir uns jetzt gegenübersehen. Das ist die einzige Lösung, die ich anbieten kann.

        Sehen Sie, wir haben die Energie, alles zu verändern, wir haben die Macht, alles zu lenken, was um uns herum geschieht, aber wir müssen davon Gebrauch machen. Wir müssen sie zum Wohle aller Menschen einsetzen. Wir müssen sie zum Wohle eines jeden Wesens auf dieser Erde einsetzen. Unser Denken, unser Handeln muss eine Botschaft an die universelle Energie senden, dass wir einen besseren Planeten wollen, dass wir ein sichereres Leben wollen, eine gerettete Welt wollen. Dann wird die universelle Energie genau das tun.

        Aber wir müssen im Einklang mit dieser Energie handeln, verstehen Sie? Wenn wir Gutes wollen, müssen wir Gutes tun. Wenn wir Leben wollen, müssen wir Leben retten. Die gute Energie, die wir schaffen, kann also all das und noch größere Wunder vollbringen. Die mitfühlende, liebevolle Atmosphäre, die wir – als die ganze Welt – schaffen, kann und wird weitere Wunder für uns wirken.

        Wir erschaffen alles, was wir wollen, wenn wir nur in Übereinstimmung mit dem Gesetz des Universums handeln. So groß ist die Kraft, vegan zu leben. Denn das bedeutet, dass wir Leben verschonen, dass wir das Leben wollen, dass wir eine konstruktive Energie wollen, dass wir keine Zerstörung wollen. Vegan zu leben ist also die Antwort.

        Je höher die spirituelle Ebene der Menschheit ist, desto mehr wird natürlich die Erderwärmung nachlassen. Wenn die Menschheit ein höheres spirituelles Niveau erreicht und mehr Liebe für alle Menschen hat, für alle Wesen, alle Gegebenheiten und deren jeweilige Umwelt, dann wird die Erderwärmung Tag für Tag geringer und völlig verschwinden. Und danach werden alle Menschen auf der Welt in Frieden und Glück leben und einander lieben. Aber alle müssen aufwachen.

        Ich bin mir sicher, dass unsere Erde eine höhere Bewusstseinsebene erreichen wird und dass im Licht der himmlischen Gnade
        Wunder geschehen werden.


         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *