• Anhang

      • Anhang


        1. Der Anstieg des Meeresspiegels und seine weltweiten Folgen

        Es sind nicht nur die kleinen Inselstaaten, die sich aufgrund des Anstiegs des Meeresspiegels sorgen müssen. Mehr als 70 % der Weltbevölkerung lebt in Küstenebenen und 11 der 15 weltgrößten Städte liegen in Küstengebieten. Im Laufe des 20. Jahrhunderts stieg der Meeresspiegel um 10 bis 20 Zentimeter an.

        Der IPCC sagt für das 21. Jahrhundert einen Meeresspiegelanstieg um 9 bis 88 cm voraus. Selbst dieser vergleichbar moderat prognostizierte Meeresspiegelanstieg wird verheerende Schäden anrichten. Küstenüberflutungen und Sturmschäden, erodierende Küstenlinien, Verunreinigung der Frischwasserversorgung durch Salzwasser, Überflutung von Küstenfeuchtgebieten und Barriere-Inseln und erhöhter Salzgehalt in Flussmündungen sind alles reale Folgen auch eines nur geringen Anstiegs des Meeresspiegels.

        Ein furchterregend reales Szenario ist das Abschmelzen der grönländischen Eisschichten. Dem IPCC zufolge „deuten die Klimamodelle darauf hin, dass die lokale Erwärmung in Grönland wahrscheinlich ein- bis dreimal höher als der globale Durchschnitt sein wird. Modelle der Eisschichten prognostizieren, dass eine lokale Erwärmung von mehr als 3 °C, falls jahrtausendelang anhaltend, zu einem geradezu kompletten Abschmelzen des grönländischen Eisschildes führen würde, mit einem daraus resultierenden Meeresspiegelanstieg von über 7 m.“ (Dritter Sachstandsbericht des IPCC, Synthesebericht, Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger)

        Durch das Schmelzen des Grönland-Eisschilds und des Westantarktischen Packeises könnte es einen Meeresspiegelanstieg von 13 Metern geben, wenn wir unseren Treibhausgas-Ausstoß nicht drastisch eindämmen. Auch ein Bruchteil dieses hohen Meeresspiegelanstiegs wäre eine wirtschaftliche und humanitäre Katastrophe. Im Folgenden werden mögliche Auswirkungen eines Meeresspiegelanstieges aufgeführt:

        Milliarden-Ausgaben für Anpassungen – falls man sie sich leisten kann. Eine aktuelle Studie schätzte die Kosten für die Anpassung an einen Meeresspiegelanstieg von nur einem Meter in den USA auf 156 Milliarden USD (3 % des BSP).

        • Bei einem Meeresspiegelanstieg von nur einem Meter würden einige Inselnationen, wie etwa die Malediven, überflutet werden. Schon zwei der Inseln, aus denen sich Kiribati (eine Inselnation im Pazifik) zusammensetzt, sind unter den Wellen verschwunden. Wenn sich die derzeitige Erwärmungstendenz fortsetzt, werden Städte wie London, Bangkok und New York unterhalb des Meeresspiegels enden, wodurch Millionen von Menschen vertrieben werden und massiver wirtschaftlicher Schaden verursacht wird.

        • Ansteigende Ozeane werden die Süßwasservorkommen sowohl oberirdisch als auch unterirdisch verunreinigen, was zu einer Verschlimmerung der bereits vorhandenen weltweiten Trinkwasserknappheit führen wird.

        • Die Landbevölkerung und landwirtschaftliche Flächen (insbesondere Reis) werden an manchen Küsten ausgelöscht werden.
        (Quelle: http://www.greenpeace.org/international/campaigns/climate-change/impacts/sea_level_rise/)

        2. Vermehrter globaler Gletscherschwund

        • Die Schneedecke der Sierra Nevada, USA, ist die Bewässerungsgrundlage für Kaliforniens Central Valley, dem Obst- und Gemüsekorb der Welt. Sie schmilzt nun im Frühjahr schon eher und es wird prognostiziert, dass sie sich bis Ende des Jahrhunderts um 30-70 % verringern wird.
        (Quelle: http://www.sierranevadaalliance.org/publications/db/pics/
        1303760072_12034.f_pdf.pdf
         Sierra Climate Change Toolkit 3rd edition, Sierra Nevada Alliance)

        • Die Eisfelder auf Afrikas höchstem Berg, dem Kilimandscharo, schrumpften im letzten Jahrhundert um 80 %, 33 % davon allein zwischen 1989 und 2000.
        (Quelle: Thompson LG, Mosley-Thompson E, Davis ME, Henderson KA, Brecher HH, Zagorodnov VS, Mashiotta TA, Lin PN, Mikhalenko VN, Hardy DR, Beer J.: „Kilimanjaro ice core records: evidence of Holocene climate change in tropical Africa“. In: Science, 2002, 298(5593): S. 589-593. http://bprc.osu.edu/Icecore/589.pdf)

        • Die globale Erwärmung lässt Chinas Gletscher um 7 % pro Jahr schrumpfen, was verheerende Folgen für die 300 Millionen Menschen haben könnte, deren Wasserversorgung von ihnen abhängt.
        (Quelle: Geoffrey Lean: „Ice-capped Roof Of World Turns To Desert“. In: The Independent, 8. Mai 2006, http://www.countercurrents.org/cc-lean080506.htm)

        • Seit den 1930er-Jahren schrumpften die Gletschergebiete in den Bergen Zentralasiens um 35-50 % und Hunderte von kleinen Gletschern sind bereits verschwunden.
        (Quelle: UNEP, Atmospheric Brown Clouds: Regional Assessment Report With Focus on Asia 2008, http://www.unep.org/pdf/ABCSummaryFinal.pdf)

        3. Extreme globale Wetterbedingungen

        2010 ist das bisher wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen:

        Dieses Jahr ist – den Aussagen von Klimawissenschaftlern der US National Oceanographic and Atmospheric Administration (NOAA) zufolge – dabei, das wärmste Jahr in der Aufzeichnungsgeschichte zu werden.

        Während die Temperaturen im Juli die zweithöchsten der Geschichte waren, sind die Temperaturen im März, April, Mai und Juni die höchsten gewesen, die je aufgezeichnet wurden.

        Im Juni 2010 machte David Easterling vom Nationalen Klimadatenzentrum des NOAA auch die ungewöhnliche Feststellung, dass sich die Landmassen auf dem gesamten Globus erwärmt haben.

        Außerdem gab es neue Hitzerekorde in 17 Ländern, die 19 % der gesamten Landmasse der Erde ausmachen, auch in nördlichen Nationen wie Finnland und Russland.

        Das ist das größte Gebiet der Erdoberfläche, das solch beispiellos hohe Temperaturen in einem einzigen Jahr erlebt hat. Bezüglich dieser alarmierenden Zahlen erklärte Dr. Mark Serreze, Direktor des Nationalen Schnee- und Eis-Datenzentrums der USA: „Der springende Punkt ist, dass die globale Erwärmung nicht gestoppt hat.“

        Kevin Trenberth, Leiter des Klimaanalysezentrums am US National Center for Atmospheric Research (NCAR), warnte außerdem davor, dass wir uns auf eine Zunahme der tropischen Stürme vorbereiten sollten. Er sagte: „Als es das letzte Mal so warm war, hatten wir eine rekordbrechende Wirbelsturm-Saison, die auch zu Katrina und Rita führte, und wir hatten keine Buchstaben mehr im Alphabet. Dieses Jahr sind die Temperaturen im Atlantik noch höher als im Jahr 2005.“
        (Quellen: http://solveclimate.com/blog/20100816/most-ever-heat-record-temperatures-19-percent-earths-surface
        http://news.discovery.com/earth/heat-record-climate-change.htm
        http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/08/13/AR2010081306090.html
        http://www.accuweather.com/blogs/news/story/35632/hottest-year-on-record-so-far.asp
        http://green.blogs.nytimes.com/2010/08/17/weather-extremes-and-climate-change)


        In Russland

        2010 führte die extreme Hitze in Russland allein im Juli zu 14.340 Todesfällen in Moskau. Die Hitze verursachte im europäischen Teil Russlands die schlimmste Dürre seit einem halben Jahrhundert, was die russische Regierung zur Aussetzung der Weizenexporte veranlasste. Die Hitze wiederum verursachte eine extreme Brandgefahr im größten Teil des europäischen Russland.
        (Quelle: http://climateprogress.org/2010/08/07/russian-heat-wave-drought-soil-moisture-wheat)

        4. Katastrophen durch Großflächenbrände

        In Australien

        Ost-Australien wappnete sich für weitere Brände und Überschwemmungen, während der Süden extreme Hitze und schwere Regenfälle erlebte, die zu Hochwasserfluten anzuschwellen und den Norden zu verwüsten drohten. Es wurde eine Jahrhundert-Hitzewelle vorhergesagt, die sich über das Wochenende zuspitzte, hohe Temperaturen und trockene Winde erzeugte und so die schlimmsten Bedingungen für Großflächenbrände seit 25 Jahren schuf.
        (Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gyUztdckUqzd_SFg9jClfRmHlWEg)

        In Russland

        Im August 2010 gerieten russische Wald- und Torfbrände außer Kontrolle und wüteten im Großteil des europäischen Territoriums des Landes, wobei sieben russische Regionen den Notstand erklärten. Insgesamt loderten [zum Zeitpunkt des Berichtes] 520 Feuer in ganz Russland, auf einer Gesamtfläche von 188.525 Hektar. Beinahe 650.000 Hektar Land wurden verbrannt.
        (Quelle: http://online.wsj.com/article/SB10001424052748704017904575408833952872038.html)

        5. Große weltweite Flutkatastrophen

        Durch Überschwemmungen wurden laut Weltgesundheitsorganisation allein bis September dieses Jahres 6300 Menschen in 59 Ländern getötet.

        Laut Swiss Re starben bis 30. November 2010 fast 260.000 Menschen bei Naturkatastrophen. Außerdem verursachten die Katastrophen im Jahr 2010 wirtschaftliche Verluste in Höhe von 222 Milliarden USD – das ist mehr als die Volkswirtschaft von ganz Hongkong.
        (Quelle: http://seattletimes.nwsource.com/html/businesstechnology/
        2013716921_apyescidisastrousyear.html
        )

        In China

        2010 waren große Landstriche in China von Sommer-Regenfällen betroffen, die die schlimmsten Überschwemmungen seit einem Jahrzehnt auslösten, unzählige tödliche Erdrutsche verursachten und viele große Flüsse auf ein gefährliches Niveau anschwellen ließen. 1,4 Millionen Häuser wurden von den Fluten zerstört, was unter anderem 275 Milliarden Yuan (41 Milliarden USD) an direkten wirtschaftlichen Verlusten verursachte.

        Am schlimmsten betroffen war der Nordosten Chinas, mit komplett überfluteten Städten und auf kritische Pegel angestiegenen Flüssen an der Grenze zu Nordkorea, was in beiden Ländern Furcht vor Überschwemmungen auslöste.
        (Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/
        ALeqM5juX85JVgP2tsnqUSZxNgLuXejxDw
        )

        In Pakistan

        Die Überschwemmungen in Pakistan im Jahr 2010 begannen im Juli als Folge der schweren Monsun-Regenfälle. Über 2000 Menschen starben und über eine Million Häuser wurden zerstört. Schätzungen zufolge wurden 20 Millionen Menschen verletzt oder verloren ihr Heim.
        (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Überschwemmungskatastrophe_in_Pakistan_2010)

        6. Größere globale Erdbebenkatastrophen

        In China

        • Ein Erdbeben der Stärke 8 verwüstete im Mai 2008 in der Provinz Sichuan ein riesiges Gebiet im Südwesten Chinas. Mindestens 87.000 Menschen starben bzw. wurden nicht gefunden.

        • Ein Erdbeben der Stärke 6,2 erschütterte im August 2009 Golmud und löste Erdrutsche und den Einsturz von ca. 30 Häusern aus.

        • Im April 2010 wurden mindestens 589 Menschen getötet und mehr als 10.000 verletzt, als ein Erdbeben der Stärke 6,9 den Westen Chinas erschütterte.
        (Quelle: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/china/7588401/China-earthquake-kills-hundreds.html)

        Weltweit

        Anfang Januar 2010 erschütterten drei starke Erdbeben die Salomonen. Nur drei Wochen später folgte ein Erdbeben der Stärke 7, das einen Teil Haitis dem Erdboden gleichmachte, über eine Million Menschen obdachlos werden ließ, mehr als 230.000 Menschen tötete und 300.000 verletzte. Auch Korea und Japan wurden erschüttert. Dann wurde Chile von einem Erdbeben der Stärke 8,8 getroffen – eines der stärksten, die je gemessen wurden. Weitere seismische Aktivitäten folgten in Japan, Mexiko, Sumatra und zuletzt im Westen Chinas. Im April (2010) lag die Gesamtzahl der Todesopfer dieser Naturkatastrophen bei fast 250.000.
        (Quelle: http://www.bloomberg.com/news/2010-04-16/killer-quakes-on-rise-with-cities-on-fault-lines-roger-bilham.html)

        7. Weltweiter Nahrungsmangel

        Unvorhersehbares Wetter bedroht die Stabilität der Nahrungsversorgung:

        Am Dienstag, dem 7. September 2010, präsentierte das in Sri Lanka ansässige Internationale Wasser Management Institut (IWMI) auf der Welt-Wasser-Woche in Stockholm, Schweden, einer internationalen Versammlung von Wissenschaftlern einen Bericht, der davor warnt, dass der Klimawandel mehr unregelmäßige Regenfälle bringt. Laut dem Bericht haben das unzuverlässige Eintreten des Regens und die unterschiedlichen Regenmengen vermehrt wahrnehmbare Auswirkungen auf die Sicherheit der Nahrungsversorgung und das wirtschaftliche Wachstum.

        Der Grund dafür ist teilweise die Tatsache, dass annähernd 66 % der Ernten in Asien allein vom Regen gespeist und nicht künstlich bewässert werden, während in Afrika ganze 94 % allein durch Regen bewässert werden. Sunita Narain, Leiterin des Zentrums für Wissenschaft und Umwelt in Indien (CSE), zeigte die jüngsten Beispiele extrem trockener Bedingungen auf, die diesen Sommer zu den verheerenden russischen Großflächenbränden führten und gleichzeitig das Gegenteil auslösten, die katastrophalen Überschwemmungen in Pakistan. Sie sagte: „Wir kommen an einen Punkt, an dem wir mehr Wasser bekommen, mehr Regentage, aber es wird unbeständiger und führt somit zu Dürren und zu Überschwemmungen.“
        (Quelle: http://www.france24.com/en/20100907-erratic-global-weather-threatens-food-security)

        8. Globale Erwärmung: Grad-für-Grad-Orientierungshilfe

        Wenn die globale Erwärmung mit der jetzigen Geschwindigkeit weitergeht, könnte uns der Untergang drohen. Also was genau wird passieren, wenn sich die Erde aufheizt? Hier eine Grad-für-Grad-Beschreibung, ein Auszug aus „Sechs Grad: Unsere Zukunft auf einem wärmeren Planeten“ von Mark Lynus, in: National Geographic, 22, Januar 2008 (Lynus, M., 2007).

        Erwärmung um 1 ºC

        Eisfreies Meer absorbiert mehr Wärme und beschleunigt die globale Erwärmung; Süßwasser von einem Drittel der Erdoberfläche geht verloren; niedrig liegende Küstenstriche werden überflutet.

        Aussicht auf Vermeidung einer globalen Erwärmung von einem Grad: null.

        Erwärmung um 2 ºC

        Menschen in Europa sterben durch Hitzschlag; Wälder werden durch Feuer verwüstet; gestresste Pflanzen beginnen Kohlendioxid abzugeben anstatt aufzunehmen; ein Drittel aller Arten stehen vor dem Aussterben.

        Wahrscheinlichkeit der Vermeidung einer globalen Erwärmung von zwei Grad: 93 %, jedoch nur, wenn die Treibhausgasemissionen über die nächsten zehn Jahre um 60 % verringert werden.

        Erwärmung um 3 ºC

        Die Freisetzung von Kohlenstoffdioxid aus der Vegetation und den Böden beschleunigt die globale Erwärmung; der Amazonas-Regenwald stirbt; Super-Wirbelstürme treffen Küstenstädte; Hungersnot in Afrika.

        Wahrscheinlichkeit der Vermeidung einer globalen Erwärmung von drei Grad: gering, wenn die Erwärmung zwei Grad erreicht und Rückkopplungseffekte im Kohlenstoffkreislauf von Böden und Pflanzen auslöst.

        Erwärmung um 4 ºC

        Durch das unkontrollierbare Auftauen der Permafrostböden wird die globale Erwärmung unaufhaltbar; große Teile Großbritanniens werden durch starke Überschwemmungen unbewohnbar; die Mittelmeerregion wird von Menschen verlassen sein.

        Wahrscheinlichkeit der Vermeidung einer globalen Erwärmung von vier Grad: gering, wenn die Erwärmung drei Grad erreicht und die unkontrollierbare Schmelze der Permafrostböden auslöst.

        Erwärmung um 5 ºC

        Das Methan aus den Meeresböden beschleunigt die globale Erwärmung; das Eis ist von beiden Polen verschwunden; die Menschen ziehen auf der Suche nach Nahrung umher und versuchen vergeblich, wie Tiere von der Natur zu leben.

        Wahrscheinlichkeit der Vermeidung einer globalen Erwärmung von fünf Grad: sehr gering, wenn die Erwärmung vier Grad erreicht und im Meeresboden eingeschlossenes Methan freisetzt.

        Erwärmung um 6 ºC

        Das Leben auf der Erde endet mit apokalyptischen Stürmen, Sturzfluten; Feuerbälle aus Schwefelwasserstoffgas und Methan rasen mit der Energie von Atombomben um den Erdball; nur Pilze überleben.

        Wahrscheinlichkeit der Vermeidung einer globalen Erwärmung von sechs Grad: null, wenn die Erwärmung fünf Grad übersteigt, der Zeitpunkt, bei dem alle Rückkopplungseffekte außer Kontrolle geraten.

        9. Umweltverschmutzung durch Exkremente aus der Viehhaltung

        In den Vereinigten Staaten

        • Etwa 13 % der inländischen Trinkwasserquellen im Mittleren Westen enthalten gefährliche Mengen an Nitraten von Düngern und berstenden oder undichten Güllebecken.

        • 2001 zwang die EPA fünf Schweine-Großmästereien dazu, den lokalen Einwohnern Wasser in Flaschen bereitzustellen, weil das lokale Trinkwasser durch Aktivitäten der Zuchtbetriebe verseucht worden war.

        • Eine Studie im Jahr 1997 fand heraus, dass 82 % der Viehzuchtbetriebe über die Aufnahmekapazität der Böden hinaus Stickstoff produzierten; 64 % der Betriebe mit einem Phosphorüberschuss waren Geflügelzuchtbetriebe.

        • Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Chesapeake Bay Foundation identifizierte Hühnerfäkalien als Hauptursache der Umweltverschmutzung in der Chesapeake-Bucht.
        (Quelle: http://www.cbf.org/document.doc?id=137)

        10. Die noble Qualität (NQ) von Tieren und Menschen

        „Durch die Meditation habe ich entdeckt, dass die noble Qualität (NQ) verschiedener Spezies in Prozenten beziffert werden kann, um aufzuzeigen, wie sehr sie die Eigenschaften von Mitgefühl und Selbstlosigkeit verkörpern.

        Hunde und Schweine zum Beispiel haben jeweils eine beeindruckende NQ von 30 %. Kühe haben eine NQ von 40 %. Im Gegensatz dazu haben Tiere mit gewalttätigerem Verhalten oder Fleischfresser-Eigenschaften niedrigere NQ. Löwen zum Beispiel haben eine NQ von 3 % und Tiger eine von 4 %.

        Und was die Menschen angeht: Während manche von uns – ganz allgemein gesehen – eine NQ von 10 % haben, haben viele von uns nur 3 % noble Qualität. Menschen können von diesen Beispielen nobler Qualität bei unseren Mitbewohnern lernen.“
        ~ Die Höchste Meisterin Ching Hai

        Die liebende Qualität (LQ) von Tieren und Menschen

        „Dies ist die Eigenschaft der bedingungslosen Liebe, die über die Liebe von Ehemann und Ehefrau, von Mutter und Sohn hinausgeht; es ist die Liebe, die wir für alle Wesen empfinden. Wir sind dazu bereit, Opfer zu bringen und zu helfen, sei es unserem Gönner, einem Fremden oder einem Feind.“
        ~ Die Höchste Meisterin Ching Hai

        Im Folgenden wird die liebende Qualität (LQ) einiger repräsentativer Tiere und Menschen angegeben, wie sie die Höchste Meisterin Ching Hai aus ihren himmlischen Erkenntnissen mitgeteilt hat:

        Haustiere: Bandbreite zwischen 80 % und 300 %
        Hund: 110 %
        Schwein: 120 %
        Huhn: 90 %
        Büffel: 110 %
        Pferd: 180 %

        Wildtiere: Bandbreite zwischen 20 % und 300 %
        Affe: 100 %
        Bär: 110 %
        Elefant: 100 %
        Wal: 300 %
        Kuh: 300 %
        Delphin: 110 %
        Tiger: 20 %
        Löwe: 21 %

        Menschen: im Durchschnitt 20 %
        Am höchsten auf diesem Planeten: 90 %
        Am niedrigsten auf diesem Planeten: 5 %
        Heilige/Weise: Tausende % und sie sind keine Menschen!

        „NQ und LQ sind beide wichtig, während der IQ es sein kann oder auch nicht! Wir sollten diese LQ entwickeln. Wir Menschen sollten uns anschauen, wie wir unsere wertvolle Zeit (kurze Zeit) auf diesem Planeten verbringen.“
        ~ Die Höchste Meisterin Ching Hai
         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *