• Kapitel 5: Sofortige weltweite Umstellung auf pflanzliche Ernährung > II. Religionsführer weisen den Weg zu einem rechtschaffenen Leben

      • II. Religionsführer weisen den Weg zu einem rechtschaffenen Leben


        Religiöse Menschen und Religionsführer sollten über dieses Thema sprechen. Sie sollten stärker die führende Rolle übernehmen, um der Öffentlichkeit zu helfen, das Problem zu verstehen, das sich uns stellt, sowie die Lösung zur Eindämmung des Klimawandels zu verstehen.

        Die Religionsführer müssen ihren Anhängern ein Vorbild sein. Als Erstes müssen sie natürlich ihre Anhänger darin bestärken, sich vegetarisch (vegan) zu ernähren, Gutes zu tun und Böses zu meiden und sie ermutigen, die Umwelt zu schützen. Wenn die Religionsführer ihren Anhängern verkünden können, dass sie all dies tun sollen, dann wird die Sicherheit unserer Erde gewährleistet sein und sie wird gerettet werden. Denn Frieden beginnt mit der Nahrung auf unserem Teller. Der Friede beginnt auf unserem Esstisch.

        Religiöse Führer können sich zu Wort melden und sich bemühen, ein lebendiges Beispiel der edlen Lehren zu sein, in Übereinstimmung mit ihren ursprünglichen Begründern wie Jesus Christus, dem Propheten Mohammed, Buddha, Guru Nanak etc., die eine mitfühlende vegetarische (vegane) Lebensweise befürworteten. Die Schriften mit den Lehren dieser Weisen betonen alle die Notwendigkeit, füreinander zu sorgen und gute Verwalter unserer Erde zu sein.

        In der christlichen Bibel heißt es: „Fleisch für den Bauch und der Bauch für das Fleisch, aber Gott wird beides zerstören.“ Das buddhistische Mahaparinirvana-Sutra besagt auch: „Fleisch essen zerstört den Keim des Mitgefühls und aufgrund des Fleischgeruchs seines Körpers wird jede Handlung eines Fleischessers allen Wesen Angst einjagen.“

        Tatsächlich haben uns das Christentum, der Buddhismus, der Hinduismus, der Islam, ja, jede Religion vermittelt: Esst keine Tiere, denn sie sind Geschöpfe Gottes.

        Der spirituelle Aspekt einer vegetarischen (veganen) Ernährungsweise ist sehr klar, nämlich: Gewaltfreiheit – „Du sollst nicht töten!“ Als Gott zu uns sagte: „Du sollst nicht töten“, sprach Er nicht nur von Menschen. Er meinte alle Wesen.

        Es wird in der Bibel sehr deutlich, dass wir vegetarisch (vegan) leben sollten. Auch aus allen wissenschaftlichen Gründen sollten wir vegetarisch (vegan) leben. Aus allen gesundheitlichen Gründen sollten wir vegetarisch (vegan) leben. Aus allen wirtschaftlichen Gründen sollten wir vegetarisch (vegan) leben. Aus allen Gründen des Mitgefühls sollten wir vegetarisch (vegan) leben. Und um die Welt zu retten, sollten wir vegetarisch (vegan) leben.

        In einer Forschungsstudie heißt es, wenn die Menschen in der westlichen Welt nur einmal pro Woche vegetarisch (vegan) äßen, würden wir jedes Jahr 60 Millionen Menschen retten. Also, seien Sie ein Held, leben Sie vegetarisch (vegan) aus all diesen Gründen. „Aber warum vegetarisch (vegan)?“, werden Sie mich fragen. Vegetarisch (vegan) einfach deshalb, weil der Gott in uns das so will.

        Daher müssen Glaubensanhänger daran erinnert werden, dass wir, um das Umweltproblem zu lösen, diese Lehren in die Tat umsetzen müssen. Und die effektivste Maßnahme ist etwas, was die Bürger sofort tun können – vegan leben. Eine andere ist es natürlich, umweltbewusst zu leben, was bedeutet, sich um die Umwelt zu kümmern und sparsam mit Ressourcen umzugehen.

        Vegan zu leben bedeutet, im Einklang mit unserem wahren religiösen Glauben zu leben. Auf Fleisch zu verzichten und zu Pflanzenkost überzugehen bedeutet, dass wir das Prinzip des Mitgefühls in die Tat umsetzen.

        Wir lesen es und wir praktizieren es, zum Beispiel Gewaltlosigkeit. Wir müssen uns absolut daran halten. Wir töten nicht und wir stehlen nicht, sondern wir retten Leben, wir tun Gutes. Wir lieben einander, wir helfen uns gegenseitig und wir halten unseren moralischen Standard aufrecht. Was uns nicht gehört, nehmen wir nicht. Stattdessen geben wir das, was uns gehört, denjenigen, die es benötigen. Alle Religionen lehren uns das. Wir müssen es also nur praktizieren.

        Wir schauen unsere Lehren noch einmal an und sehen, was die Meister uns gesagt haben, was die Propheten uns gelehrt haben. Das ist alles, was wir tun müssen. Mehr braucht man gar nicht zu tun. Die Schriften sind schon genug für uns, damit wir in Frieden leben können – aber nur, wenn wir sie umsetzen.
         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *