• Kapitel 6: Der Sprung der Menschheit ins Goldene Zeitalter > II. Die Erde steigt auf zur höheren galaktischen Zivilisation

      • II. Die Erde steigt auf zur höheren galaktischen Zivilisation



        Der universelle Plan bezüglich des Aufstiegs unseres Planeten ist, dass wir aufholen und zusammen mit anderen spirituell höher entwickelten Planeten aufsteigen. Das ist der Plan. Aber den Menschen wurde der freie Wille geschenkt, und was diesen anbelangt, so haben sie bis jetzt keinen klugen Gebrauch davon gemacht.


        Aus den Lektionen von Mars und Venus lernen


        Eine Vereinigung der Erde mit anderen [Planeten] in der Galaxie – das ist eine große Vision. Wir brauchen nur unsere eigenen Nachbarplaneten Mars und Venus zu betrachten, um zu sehen, dass die Vision trostlos und verheerend ist, wenn wir jetzt nicht die richtige Wahl treffen und die notwendige Veränderung herbeiführen.

        Jeder Astronom weiß, dass Mars und Venus in der Vergangenheit dramatische atmosphärische Veränderungen durchlaufen haben, ähnlich dem, was wir jetzt gerade zu erleben beginnen. Vor langer Zeit waren Mars und Venus unserem Planeten sehr ähnlich – sie hatten Wasser, Leben und Menschen, ähnlich wie wir. Aber die Bewohner von Mars und Venus zerstörten ihre Heimatplaneten, weil sie zu viele Nutztiere züchteten. Die freigesetzten Gase lösten einen irreversiblen Treibhauseffekt aus – im Falle des Mars war zusätzlich noch giftiger Schwefelwasserstoff im Spiel. Deshalb sehen wir nur noch die Spuren der Landformen und Meere, die es einst dort gegeben hat.

        Etwa fünf Milliarden Planeten wurden zerstört oder erlitten ein ähnliches Schicksal wie Venus und Mars. Nur diejenigen Planeten mit Bewohnern auf einer niedrigen Bewusstseinsebene wurden zerstört oder unbewohnbar gemacht, nicht die mit Bewohnern auf einer hohen Bewusstseinsebene.

        Auf der Venus ist die Atmosphäre so aufgeheizt und mit CO2 – Kohlendioxid – überfrachtet, dass die Wissenschaftler dies eine „unkontrollierbare globale Erwärmung“ nannten und vorhersagen, dass die Zukunft der Erde ebenso aussehen könnte.

        Die Planeten, die vor der Zerstörung gerettet wurden, wie die Venus, wurden gerettet, weil ihre Bevölkerung anfing, vegan zu leben – ich meine, diejenigen, die gerettet wurden. Ich erwähnte, dass es vier Planeten namens Venus gab, nur zwei davon wurden gerettet, weil ihre Bevölkerung anfing, vegan zu leben. Die anderen zwei Venus-Planeten wurden zerstört – einer davon ist vollständig verschwunden, der andere ist kochend heiß und unbewohnbar, weil die Bewohner keine Veganer waren.

        Die meisten Menschen auf dem Mars wussten nicht oder wollten nicht hören, dass die vegane Ernährung die Lösung war. Die Bewohner des Mars haben einst die Zerstörung ihres Planeten erlebt und haben diese schmerzliche Lektion niemals vergessen; sie waren so gütig, durch unseren Kontakt den Menschen auf der Erde eine Nachricht zu senden. Ihre Nachricht lautet: „Seid tugendhaft und rettet eure Heimat, bevor es zu spät ist.“

        So weit sind wir nun auch schon beinahe. Wir sind fast an dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt. Deshalb versuchen wir jetzt gerade ständig, die Botschaft von der Lösung zu verbreiten: eine vegetarische Ernährung. Sie liefert die physische Kraft, um die Klimaerwärmung zu stoppen, weil sie auch eine moralische Kraft besitzt. Sie hat auch eine wissenschaftliche Kraft, wie der Satz „Gleiches zieht Gleiches an“. Wir müssen das Leben achten, dann bringen wir Leben hervor.


        In den Galaxien warten edle Freunde


        Es gibt mindestens so viele vegetarische Planeten, wie es nicht-vegetarische Planeten gibt. Es sind schlicht unzählige. Allein in unserer Galaxie sind sie schon nicht mehr zählbar. Diese Planeten mit vegetarischer Bevölkerung sind weiter fortgeschritten als wir. Sie haben sogar Reisegürtel. Es gibt viel mehr, als wir uns jemals vorstellen könnten.

        Die Menschen in jenen Gesellschaften haben sehr viel Freizeit, in der sie ihre Hobbys pflegen und ihre Talente entwickeln und auch ihre schlummernden Fähigkeiten entdecken können. Deshalb wurden in solchen Gesellschaften schon viele wunderbare Erfindungen gemacht. Und viele wunderbare Dinge geschehen, weil die Leute entspannt sind und das tun, was sie am besten können. Niemand sorgt sich je um unerfüllte körperliche Bedürfnisse, und daher ist ihr Leben voller Freiheit und Glück. Klingt das nicht wunderbar?

        All diese Gesellschaften leben auch vegan, wie ich bereits sagte. Ihr Lebenskonzept ist sehr klar – sehr klar, sehr selbstlos, frei von Hintergedanken, sehr intelligent. Ich habe keine einzige so fortschrittliche, glückliche und fröhliche Zivilisation gesehen, die keine vegane Gesellschaft war.

        Sobald auch wir mit dem Töten aufhören, werden wir eine liebevolle, gütige, gastliche Atmosphäre für andere edle Wesen in der Galaxie schaffen, die sich vielleicht zu uns gesellen oder mit uns in Kontakt treten wollen.

        Falls wir irgendwie das Glück haben, einen derartigen Planeten und solch hochentwickelte Wesen kennenzulernen, werden das Glück und der Frieden auf diesem Planeten und der Menschen dort bewirken, dass wir uns geradezu schmerzlich nach diesem Ort sehnen und uns viel weniger um Gewinn und Verlust in unserer eigenen Welt kümmern. Wir würden diese Welt jederzeit einfach verlassen, wenn wir eine Möglichkeit hätten, uns ihnen anzuschließen. Aber da wir in spiritueller, geistiger, psychologischer sowie in moralischer Hinsicht nicht so hoch entwickelt sind wie sie – manche von uns sind es nicht –, können wir ihnen nicht so nahe sein und uns ihnen nicht anschließen, und unser Planet kann nicht als gleichrangig mit ihrem Planeten angesehen werden.

        Also warten sie gespannt. Sie haben uns Nachrichten übermittelt, dass wir uns mehr entwickeln sollen, um mit dem ganzen System der Galaxie gleichziehen zu können, und dass sie uns immer zur Seite stehen und uns dabei helfen, unsere Ebene des spirituellen Verständnisses, der geistigen Fähigkeiten sowie der Technologie anzuheben.

        Sie werden uns ihren Willen auch nicht aufzwingen. Sie warten geduldig, bis wir bereit sind. Solange wir uns nicht dazu entschließen, entsprechend dem hohen universellen Standard zu leben, werden wir Schwierigkeiten haben, Frieden in uns zu finden, geschweige denn mit anderen Wesen im Universum. Wir werden keinen Kontakt zu den Bewohnern unserer Nachbarplaneten haben, deshalb wissen wir nichts von deren Existenz.

        Aber es ist nicht schwer, all das zu ändern. Wir müssen nur zu unserem eigentlichen, liebenden Selbst zurückkehren, denn genau das sind wir. Wir sind Liebe. Wir sind göttlich. Wir sind Barmherzigkeit. Wir sind das Allerbeste im Universum. Wir haben es nur vergessen.
         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *