• Kapitel 2: Alarmierende Warnzeichen, um die Menschheit wachzurütteln > III. Jetzt das Problem an der Wurzel packen

      • III. Jetzt das Problem an der Wurzel packen


        Stoppt den größten Verursacher unserer Umweltkrise


        „Die Nutztierhaltung ist einer der bedeutendsten Faktoren, die zu den schlimmsten Umweltproblemen der heutigen Zeit beitragen. Um in dieser Situation Abhilfe zu schaffen, besteht dringender Handlungsbedarf.“59
        – Dr. Henning Steinfeld, Leiter der Abteilung Viehzuchtinformation und Viehzuchtpolitik, Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)

        „Die Nutztierhaltung ist die treibende Kraft, die zur Abholzung der Wälder führt. Die Nutztierhaltung ist die größte Einzelursache der Wasserverschmutzung. Die Nutztierhaltung produziert mehr Treibhausgase als das gesamte Transportwesen weltweit zusammengenommen.“
        – Henning Steinfeld, „Der lange Schatten der Nutztierhaltung“

        Machen Sie nicht das CO2 für jedes Problem der globalen Erwärmung verantwortlich. Die Schuld liegt bei uns selbst. Die Schuld liegt bei der Fleischindustrie. Auf die Fleischindustrie müssen wir uns konzentrieren und sie abschaffen. Wenn wir den Klimawandel und die Verschwendung von Land und Wäldern stoppen wollen, dann reden Sie nicht länger um den heißen Brei herum. Reden Sie Klartext: Die Fleischproduktion muss gestoppt werden.

        Das Klügste, um die Verschlimmerung der globalen Erwärmung zu stoppen, wäre es, Veganer zu werden. Das klingt so simpel, ist aber die beste Lösung, die wirksamste Lösung, deren Auswirkungen fast sofort zu spüren sind. Ohne diese vordringliche, zeiteffektivste Veränderung wird alles, was wir versuchen, nicht ausreichen, um die schlimmsten Folgeschäden zu verhindern, die bereits gehäuft auftreten.

        Darüber hinaus können wir die Probleme, denen wir uns bereits heute gegenübersehen – wie die Aufheizung der Atmosphäre, die Wasserknappheit, der Mangel an Nahrung und die Versteppung –, rasch aus dem Weg schaffen, wenn wir die Fleischproduktion stoppen. Stoppen Sie sie jetzt, auf der Stelle!

        „Essen Sie kein Fleisch. Das ist etwas, was der IPCC sich vorher nicht zu sagen getraut hat, aber jetzt haben wir es gesagt: Bitte essen Sie weniger Fleisch – Fleisch ist eine sehr CO2-intensive Ware.“60
        – Dr. Rajendra K. Pachauri


        Das Grundproblem ist ein spirituelles


        „Nichts wird der menschlichen Gesundheit förderlicher sein und die Chancen des Überlebens allen Lebens auf der Erde so sehr steigern wie die Entwicklung hin zu einer vegetarischen Ernährungsweise.“61
        – Albert Einstein

        Wie ich schon sagte, müssen wir das Problem an der Wurzel packen. Die Wurzel des Problems ist die Ursache der globalen Erwärmung. Diese Wurzel ist unsere Lieblosigkeit gegenüber unseren Mitbewohnern.

        Jede Handlung bringt eine Gegenreaktion hervor, das ist eine wissenschaftliche Tatsache.

        Sehen Sie, wenn wir einen Apfelkern aussäen, dann bekommen wir einen Apfelbaum; und dieser Apfelbaum bringt nach einiger Zeit Früchte, also Äpfel, für uns hervor. Das ist ein Lebenszyklus. Wenn wir töten, können wir nicht erwarten, dass daraus Leben entspringt. Jede Handlung zeitigt später die entsprechenden Früchte. Das ist nicht religiös gemeint; es ist rein wissenschaftlich gedacht.

        Nun ist also die Wurzel unseres Problems, dass wir zu unseren Mitbewohnern – den lebendigen, fühlenden, laufenden, handelnden, liebevollen Wesen, den Tieren in jeglicher Form und Größe – lieblos sind. Und wir sind auch lieblos zu unserer Umwelt. Wir massakrieren unsere Mitbewohner, die Tiere, und wir zerstören unsere Umwelt, indem wir zum Beispiel die Wälder vernichten, das Wasser verunreinigen und die Luft verschmutzen. Von all dem können wir kein besseres Resultat erwarten.

        Diese jämmerlichen Schreie, das abgrundtiefe Elend und die Pein dieser leidenden Tiere, die im Schmutz leben – unterdrückt, in der qualvollen Enge ihrer Käfige, die Tag für Tag im Dunkeln leben und nie die Sonne sehen –, und auch ihre Qualen bevor und während sie getötet werden, all das erschüttert Himmel und Erde.

        Deshalb sind Naturkatastrophen und Dürreperioden dazu da, die Untaten der Menschheit wegzuwaschen und als Warnung zu dienen, aber auch, um die Menschen zu ermahnen, sich zu bessern, damit die zukünftige Welt hell und fröhlich wird und kein Leid mehr herrscht wie das der Tiere.

        „Der Mensch erntet, was er sät.“ Jedes heilige Buch lehrt uns, uns entsprechend zu verhalten. Deshalb muss die Menschheit aufwachen, sonst müssen wir die Konsequenzen tragen.

        Um also unser gegenwärtiges Problem zu lösen, müssen wir unsere Handlungsweise umkehren. Wir müssen gut zu unseren Mitbewohnern sein. Anstatt sie zu töten, zu massakrieren und zu opfern, müssen wir für sie Sorge tragen, gut zu ihnen sein, uns um sie kümmern. Und anstatt die Wälder abzuholzen, müssen wir wieder Bäume pflanzen. Uns um die Umwelt kümmern, die wir haben. Und statt den Planeten und die Luft zu verschmutzen, müssen wir zu freundlicher und nachhaltiger Energieversorgung übergehen. Einfach unsere Handlungsweise ins Gegenteil umkehren.

        Wir sollten in Übereinstimmung mit der universellen Energie, dem liebevollen Gesetz der Natur leben. Wenn die Menschheit andere Lebensformen nicht respektiert, dann ist auch das Leben der Menschen in Gefahr, denn wir stehen alle miteinander in Verbindung.

        Wir sind alle voneinander abhängig, um überleben zu können, bis hinab zum Würmchen, das unser Land bebaubar macht. Wenn sich die Menschen vom Töten abwenden und einen Lebensstil ohne tierische Produkte wählen, werden sie die Saat des Friedens und der Güte ernten.

        Wir beten, dass genügend Menschen so handeln, und zwar schnell, da uns die Zeit davonläuft.


        Kehrt zurück zu einem liebevollen Selbst und rettet den Planeten


        Wir müssen uns im Klaren darüber sein, dass die Naturkatastrophen aus der negativen Energie in unserer Atmosphäre resultieren. Und diese negative Energie in unserer Atmosphäre erschaffen wir durch unsere Gefühle, unsere Gedanken und Handlungen, geprägt sowohl von Hass und Gewalttätigkeit als auch von dem Töten so vieler Menschen und unschuldiger Tiere. Wenn wir unsere verhängnisvolle, Verderben heraufbeschwörende Haltung nicht aufgeben, dann wird das Unheil niemals enden.

        Wir müssen unser Denkmuster und unseren Lebensstil ändern, um eine höhere, mitfühlendere, noblere Ebene zu erreichen. Wir müssen zurückkehren zu unserem wahren, liebevollen Selbst – indem wir alles Leben hegen, pflegen und schützen – und sofort mit einer veganen Ernährung beginnen, um unseren Planeten zu retten, der so kostbar und schön ist. Vegan, vegetarisch zu leben, ist die beste und schnellste Lösung.

        Vegan zu leben ist gut für jegliche Art spirituellen Fortschritts. Tatsache ist, dass die alten Lehren der Weisen seit Menschengedenken die Bedeutung einer gütigen Ernährung auf pflanzlicher Basis hervorgehoben haben. Sie ist die Grundvoraussetzung für einen spirituell Praktizierenden.

        Der Grundgedanke beim Verzicht auf tierische Produkte ist Ahimsa – das bedeutet Gewaltlosigkeit. Wenn wir uns vegan ernähren, vermeiden wir auch die Vergeltung für das Töten; und so wird unsere spirituelle Reise nicht dadurch belastet und behindert.

        Vegan zu leben bedeutet ganz einfach, dass wir alle Tiere schützen. Wenn sich die menschliche Zivilisation höher entwickeln soll, müssen wir das Töten anderer Wesen beenden. Daraus ergeben sich vielerlei Vorteile. Neben der Wiederherstellung der Gesundheit wird die Artenvielfalt wieder aufblühen, das Gleichgewicht des Planeten wird wiederhergestellt werden und gleichzeitig werden wir ein besseres Gewissen haben und zu einer höheren Bewusstseinsebene aufsteigen können.

        All das sind die Früchte einer mitfühlenderen Ernährungsweise. Diese liebevolle Einstellung schafft auch eine friedlichere Atmosphäre, die für alle Wesen angenehmer ist. In Frieden mit uns selbst, wohl wissend, dass wir unseren Mitbrüdern, den Tieren, weder Angst noch Schmerz zugefügt haben, werden wir die innere Ruhe haben, uns von ganzem Herzen unserem spirituellen Streben zu widmen.

        Und in größerem Rahmen wird auch unser Planet geheilt werden. Genauso wie ein einzelner Mensch durch die Umstellung auf eine mitfühlende Ernährung geheilt wird – Gleiches zieht Gleiches an. Die gute, liebevolle, mitfühlende Energie wird die Finsternis abwehren, die sich vor uns zusammenbraut und um uns herum ist.

        Kurz, wir werden das Paradies auf Erden haben.



        Bitte wacht auf!

        von der Höchsten Meisterin Ching Hai


        Oh Welt, wach auf und sieh
        Flüsse und Berge sind in Aufruhr
        Verbrannte Wälder, abgetragene Hügel, ausgetrocknete Bäche
        Wohin gehen die armen Seelen am Ende aller Träume?

        Oh große Erde, möge deine Qual geringer werden
        Damit deine Tränen versiegen in der andauernden Nacht
        Oh ihr Seen und Meere, lasst eure Melodien nicht verstummen
        Damit die Menschheit Hoffnung schöpfen kann auf ein Morgen …

        Oh fühlende Wesen, ruht euch aus im Jenseits
        Seid ihr doch ohne einen letzten Laut von uns gegangen
        Lasst das Hämmern meines Herzens abklingen
        Während ich auf die rechtzeitige Reue der Erdlinge warte.

        Oh tiefe Wälder, bewahrt euch eure wahre Natur
        Beschützt die menschliche Rasse in den Momenten ihrer Verirrung
        Bitte nehmt meine tausend aufrichtigen Tränen an
        Um eure majestätischen Bäume, Blätter und Wurzeln mit ihnen zu nähren.

        Oh Herz, lass sein das Schluchzen
        Um Ruhe zu gönnen meiner Seele in den langen Nächten
        Die Tränen sind getrocknet, und ich habe keine Worte mehr
        Voller Schmerz weine ich für die Gequälten!

        Oh Nacht, zünd bitte an die Quelle deines Lichts
        Leuchte den Seelen jener Menschen, die im Finstern wandern
        Sei heiter, dass mein Gemüt zur Ruhe kommt
        Und mit der wunderbaren himmlischen Melodie eintaucht in die Leere.

        Oh Tag, rühr keine plötzliche Unruhe auf
        Damit der Friede tief in unseren Herzen wohnt
        Damit der Menschen Kämpfe enden,
        Damit das wahre Selbst in aller Glorie erstrahlt.

        Oh du mein Herz, klage nicht länger
        Wie ein Insekt, das sich im frostigen Winter krümmt.
        Warte in Ruhe auf ein vollkommenes Morgen
        Und auf den Tag, an dem ein himmlischer Glorienschein die Welt schmückt.

        Oh ich weine, bettle, flehe!
        Oh unendliche Buddhas, Götter, Engel
        Erlöst die Seelen, die vom rechten Pfad abgekommen sind
        Wandelnd im ewigen Kreislauf einer leidvollen Hölle!

        Oh Bruder, wach unverzüglich auf
        Wandle stolz auf großen Meeren und Flüssen
        Schau direkt in die Glut der Sonne
        Und gelobe Aufopferung, um alle auf der Erde zu retten!

        Oh Schwester, wach jetzt sofort auf
        Erhebe dich von Orten der Zerstörung
        Lasst uns zusammen unseren Planeten erneuern
        Damit alle zusammen fröhliche Lieder der Einheit singen.
         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *