• Kapitel 4: Erlass von veganen Gesetzen und Richtlinien > II. Die Regierungen müssen dringend Maßnahmen ergreifen

      • II. Die Regierungen müssen dringend Maßnahmen ergreifen


        Die Oberhäupter der Nationen müssen aktiv werden. Die Menschen aller Nationen müssen aktiv werden. Nur weil wir hier noch in Ruhe sitzen und reden können, nur weil es in unserer Region noch keinen Wassermangel gibt oder die Nahrungsmittelpreise noch nicht steigen, heißt das nicht, dass es uns nicht bald auch so ergehen wird.

        Wir müssen aktiv werden, um die Tragödie zu verhindern, die Milliarden anderen Menschen schon widerfährt. Es gibt bereits eine Milliarde Menschen, die aufgrund des Klimawandels hungern, die unter Wasser- und Nahrungsmangel leiden. Bitte handeln Sie jetzt! Es ist ganz leicht: Leben Sie einfach vegan! Einfach nur vegan zu leben würde tatsächlich schon ausreichen, sowohl jetzt als auch in ferner Zukunft.


        Informationen über die pflanzliche Ernährung weitergeben

         

        Die Menschen sind nicht wirklich gut informiert über das, was auf ihrem Teller liegt. Meistens hat das kleine abgepackte Stück Fleisch, das auf ihrem Teller gelandet ist, keinerlei Ähnlichkeit mehr mit seinem Ursprung.

        Die sogenannte Tradition wird immer von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Und die ganze Gesellschaft unterstützt das einfach als natürliche Lebensweise. Inzwischen sind sich die Menschen der Grausamkeit bewusster geworden, mit der wir den Tieren begegnen. Daher glaube ich, dass wir Menschen uns zu immer mehr Mitgefühl und Achtung gegenüber allem, was lebt, hin entwickeln.

        Viele wissen nichts von den schädlichen Emissionen der Nutztierindustrie oder erkennen nicht, dass Töten wiederum Töten hervorbringt; und ihnen ist nicht bewusst, dass Fleisch ein süchtig machendes Gift wie jedes andere ist. Ihnen ist nicht bewusst, dass das Fleisch unseren Planeten zerstört.

        Die Regierungen müssen dem Volk jetzt klarmachen, dass der Fleischkonsum wirklich schädlich ist und dass die Notlage verlangt, dass wir aufhören, Fleisch zu essen. Es geht nicht mehr um persönliche Vorlieben – vielmehr steht das Schicksal der ganzen Erde auf dem Spiel!

        Im Falle einer drohenden Katastrophe würden die Regierungen die Menschen sofort evakuieren. Und im Falle eines Krieges werden die Menschen immer informiert, wie sie sich schützen können. Die Regierungen rekrutieren sogar neue Soldaten, um die Verteidigung des Landes im Krieg zu gewährleisten.

        In diesem Fall ist die Situation noch viel brisanter als im Kriegsfall. Ich bin sicher, die Regierung wird dafür eine Lösung haben. Ich bin sicher, die Menschen können überall im Lande informiert werden. Die Regierung verfügt über die diesbezüglichen Machtbefugnisse.

        Die Regierungen müssen helfen. Sie müssen mehr Informationen verbreiten, die zu einer vegetarischen Lebensweise ermutigen, einfach die ganze Welt mit einer neuen Energie des Mitgefühls, der Liebe und der Gesundheit bombardieren, dann wird jeder mitmachen. Unterstützende Energie ist sehr wichtig.

        Sie müssen die vegane Lebensweise überall bekannt machen. Sie müssen den Leuten Flugblätter zum Lesen geben und diese Kampagne zu einer öffentlichen Angelegenheit erklären. Sie müssen sie offiziell befürworten und jeden über die Vorteile der vegetarischen Ernährung aufklären. Sie müssen Webseiten für vegetarische Menüs erstellen – alles kostenlos –, vegetarische Kochkurse anbieten, vegetarische Clubs. Sie müssen dabei ganz offiziell vorgehen. Dann wäre ein neuer, fröhlicher Trend geboren, dem alle folgen, eine neue Veränderung in der Welt.

        Das Allerwichtigste ist, dass die Menschheit und die Bürger in aller Welt darüber Bescheid wissen, welch großen Nutzen es für die Rettung der Erde bringt, Vegetarier zu werden. Sie sollten wissen, wie bedrohlich und wie brisant unsere derzeitige Lage ist. Das ist das Allerwichtigste.

        Sie sollten auch wissen, wie viel Nutzen die vegetarische Ernährung, eine Kost ohne Töten, der Menschheit bringen kann. Vom moralischen Aspekt ganz zu schweigen. Zunächst reden wir davon, wie gut die vegetarische Ernährung unserer Gesundheit tut und wie sie die Erde rettet; dann hätten unsere Kinder in Zukunft eine Heimat, in der sie leben können.

        Wir haben nur diese einzige Heimat: die Erde. Wenn sie zerstört ist, lässt sich keine andere erbauen. Anders als ein Haus, das wir neu aufbauen können, können wir keine neue Erde aufbauen, wenn sie zerstört ist. So einfach geht das nicht. Deshalb ist es das Wichtigste, dass die Regierung öffentlich Informationen verbreitet.


        Fleisch verbieten, so, wie auch das Rauchen verboten wurde


        Vegetarismus sollte ein Lebensstil sein.
        Da sollte es keine Diskussion mehr geben.


        Wir müssen Fleisch verbieten. Wir verbieten es jetzt und zeigen den Leuten, wie man vegetarisch isst und kocht. Wir gehen aufs Ganze. Dabei geht es wirklich ums Überleben. Macht es euch zur Lebensaufgabe, Menschen über die Gefahr des Fleischessens zu informieren, und zeigt ihnen die Lösung.

        Man hat Zigaretten verboten, und jetzt sind sie verboten. Man hat Drogen verboten, und sie sind verboten. Dasselbe gilt für den politischen Umgang mit dem Klimawandel. Wenn man einfach das tut, wovon man weiß, dass es gut ist, dann geht es schnell. In kürzester Zeit werden wir uns erholen bzw. die Auswirkungen des Klimawandels stoppen.

        Denn wenn wir keine Rinder oder andere Tiere mehr züchten, dann ist die Erde zukunftsfähiger. Kein Treibhausgas mehr oder Methangas von den Tieren. Keine endlose Fortpflanzung. Die [Nutztiere], die wir bereits haben, behalten wir und züchten keine weiteren mehr um des Profits und des Fleisches willen. Dann erholt sich die Erde. Nach einiger Zeit verschwinden die Kühe auf natürliche Weise und das Land wird wieder mit Bäumen und Gemüse bepflanzt.

        Vergleichen wir damit den Trend zum Tabak – eine genauso tödliche Substanz wie Fleisch –, so begann die Regierung erst nach 1950, nach dem Erscheinen der ersten großen Studie über Tabak als Ursache von Lungenkrebs, Rauchverbote einzuführen, schrittweise immer mehr, bis heute. In mehr als 80 Ländern gibt es irgendeine Art von Rauchverbot in der Öffentlichkeit.106

        Studien zeigen, dass die Rauchverbote den Leuten tatsächlich geholfen haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Und diejenigen, die aufgehört hatten, waren aufgrund des Verbots glücklicher, weil sie wussten, dass ihnen ihre Gewohnheit nicht guttat.

        Das Gleiche gilt für das Verbot von Fleisch, von dem wir alle durch Studien wissen, dass es eine sehr schlechte Gewohnheit ist, die uns und unsere Kinder, unsere Angehörigen und unseren Planeten umbringt.

        Ein Fleischverbot wird also eine starke Sogwirkung haben, die den Trend zu einer veganen Welt verstärken wird.

        Denn ein guter Politiker beendet das, was für die Menschen schlecht ist, und fördert, was gut für sie ist. Möglichkeiten dafür gibt es genügend, etwa durch öffentliche Kampagnen oder durch die Nutzung der Medien. Auch an Schulen kann man über die Vorteile der gesunden, unser Leben und die ganze Erde rettenden Lebensweise informieren.


        Wir haben keine andere Wahl

          

        Entweder wir ändern uns oder es ist vorbei mit uns allen

        Zuallererst müssen wir wissen, dass wir keine andere Wahl haben, als uns zu ändern, entweder das oder die Erde! Entweder wir ändern uns oder wir gehen alle. Es gibt keine Wahl mehr.

        Wenn wir nicht mit der Nutztierhaltung und dem Fleischessen aufhören, werden wir den Planeten nicht retten können. Davon wären alle betroffen, einschließlich der in der Fleischindustrie Beschäftigten mitsamt ihrem Gewerbe. Daher bin ich der Meinung, dass wir uns entscheiden müssen, ob wir weiterleben oder eine bestimmte Karriere verfolgen wollen. Zuerst müssen wir überleben. Wir müssen an die gesamte Weltbevölkerung denken, nicht nur an einzelne Unternehmen. So dringend ist es tatsächlich.

        Angesichts dieser entscheidenden Notwendigkeit wären diejenigen, die wirtschaftlich an die Fleischindustrie gebunden sind, bereit, sich zu ändern, wenn sie entsprechend informiert wären und wüssten, wie wichtig es ist, ihren Lebensstil und ihren Beruf zu ändern. Sie hätten viele starke Beweggründe. Der erste wäre zum Beispiel, den Planeten vor einer Klimakatastrophe zu bewahren, um alles Leben in dieser Welt zu retten.

        Wenn wir nicht damit aufhören, bleiben wir weiterhin auf einem Kurs, der in die totale Katastrophe und Massenvernichtung führt und der jeden betrifft, egal ob er in der Fleischindustrie, im dazugehörigen Transportwesen oder in anderen mit der Fleischindustrie in Zusammenhang stehenden Berufen tätig ist oder nicht.

        Schluss mit dem Töten der Tiere und den Kriegen – lasst uns das Land wieder aufbauen!

        Die Staatsoberhäupter sollten wissen, was Priorität hat. Was nützt es, sich wegen Krieg oder gesellschaftlicher Positionen oder irgendwelcher anderer Dinge Gedanken zu machen, wenn die Welt vor der Zerstörung steht? Somit müssen sich in diesem Augenblick alle Staatsoberhäupter auf die Rettung der Erde konzentrieren, sich um die Verbreitung von Informationen kümmern und neue Gesetze erlassen, damit die Menschen gütiger werden.

        Gesetze wären noch nicht einmal nötig, doch ein Gesetz ist vielleicht besser, es ist einfach konkreter. Die Menschen sind grundsätzlich bereit. Die Regierungen müssen nur ein paar Vorschriften mehr einführen und die Leute daran erinnern, gut zu sein, tugendhaft, sich an das Gesetz der Liebe zu halten, wie zum Beispiel keine Tiere zu töten, keine Tiere zu essen und nichts zu tun, was Tieren oder anderen Menschen, ja selbst der Umwelt schadet.

        Es muss eine konkretere und dynamischere Maßnahme sein. Als Erstes müssen alle Kriege enden. Geld und Güter dürfen nur zum Erhalt und zur Ernährung aller Wesen da sein – alle Güter der Welt müssen an alle verteilt werden. Zum Beispiel könnte allein schon, wenn es keinen Krieg gibt, das Geld, das dafür aufgewendet worden wäre, die ganze Welt ernähren, und zwar kostenlos, viele Jahrzehnte lang.

        Und alles Töten und Quälen von Menschen oder Tieren muss aufhören. Die Abholzung von Wäldern, überhaupt jede Zerstörung der Umwelt – all das muss ein Ende haben. Und die Staatsführer verankern möglichst nur das im Gesetz, was nützlich für jedermann ist und den Frieden fördert und nach Möglichkeit auch die Spiritualität fördert, zum Beispiel Gesetze zum Schutz von wahren spirituellen Gruppen, von Gruppen, die keinen Schaden anrichten, sondern nutzbringend sind.

        Lassen Sie alle am Wohlstand teilhaben: Verteilen Sie genug Nahrung und Kleidung an bedürftige Menschen und Tiere. Errichten Sie Schutzgebiete für alle – für Menschen und Tiere. Schützen Sie alles Leben. Forsten Sie die Wälder wieder auf, säubern Sie Flüsse, Seen und Meere und stellen Sie sie unter Schutz; zeichnen Sie Umweltschutz- und Tierschutzorganisationen aus. Schaffen Sie Alkohol und Drogen, Fleisch und Tierprodukte ab. Labortests, die mit Grausamkeit gegenüber Tieren verbunden sind, müssen ein Ende haben. Schaffen Sie die Massentierhaltung ab. Setzen Sie Häftlinge oder auch Soldaten dafür ein, den Menschen zu helfen, Gemüse anzubauen oder produktive Arbeiten zu verrichten. Fördern und unterstützen Sie den Anbau von biologischem Gemüse. Vergeben Sie Subventionen für Bildung und den Gesundheitssektor.

        Auch das Geschäft mit der Waffenproduktion muss auf null reduziert werden. In unserer Gesellschaft muss mit allen dubiosen und schädlichen Produkten und Aktivitäten aufgeräumt werden. Sie müssen allen Sicherheit und Komfort bieten, damit niemand wegen unzureichender Befriedigung seiner Grundbedürfnisse und fehlender Bildung gegen das Gesetz verstößt. Schaffen Sie die Grenzen ab und bieten Sie allen denselben Status und Respekt durch die Anerkennung ihrer Staatsbürgerschaft.

        Wenn sie [die Regierungen] überhaupt irgendwelche Armeen unterhalten müssen, dann müssen sie sie umschulen, damit sie in dringenden Fällen den Menschen bei Katastrophen helfen und, wo auch immer nötig, Häuser wiederaufbauen können, um so den Menschen in Notzeiten Hilfe zu leisten. All das muss getan werden und noch mehr. Alles, was anderen Menschen hilft, den Bürgern hilft, den Tieren und der Umwelt hilft. All die Regierungen, die Staatsführer, müssen ihr Bestes tun, die entsprechenden Maßnahmen in die Tat umzusetzen, und es muss jetzt sofort geschehen.


        Die Fleischindustrie ist ein Verlustgeschäft

         

        Sie ist ineffizient im Verbrauch von Energie und Ressourcen


        Quelle: Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin: „Health vs. Pork: Congress Debates the Farm Bill [Gesundheit gegen Schweinefleisch: Kongressdebatte zum Landwirtschaftsgesetz]“, in: Good Medicine, Herbst 2007, Band XVI, Nr. 4. www.pcrm.org/magazine/gm07autumn/health_pork.html

        Dieses Gewerbe ist ein sehr, sehr schlechtes Geschäft [und] es ist weder für die ganze Welt noch für den Einzelnen lukrativ. Es ist das denkbar ineffizienteste Geschäft mit sehr hohen Produktionskosten durch Elektrizität, Wasser und Getreide, um dieselbe Menge sogenannter „Nahrung“ zu produzieren, die leicht ersetzbar ist. Es gibt bessere Lebensmittel als Fleisch.

        Die Fleischindustrie hängt von Subventionen und Steuergeldern ab

        Wenn beispielsweise die Regierung die Fleischindustrie nicht subventionieren würde, dann würde allein der Hamburger, den manche Leute essen und für den Wälder in Indien abgeholzt werden, schon 200 USD kosten!107

        Die Schweine-Industrie in den USA hatte bereits Milliarden von Dollar Verluste gemacht, sogar noch bevor sich die Schweinegrippe auf die Schweinezuchtbetriebe auswirkte. Warum? Weil sie sich das Getreide zum Füttern der Tiere aufgrund der hohen Weltmarktpreise für Nahrungsmittel nicht leisten konnte und die Nahrungsmittelpreise heutzutage immer stärker steigen. Wie überlebt also dieser Industriezweig? Ihre Steuergelder gehen an die Regierung, die Regierung subventioniert ihn. Folglich ist es ein Verlustgeschäft.

        Überall, von den USA bis nach China, müssen die Regierungen die Tierhaltungsbetriebe subventionieren, indem sie ihnen jedes Jahr mindestens mehrere zehn Milliarden USD zahlen!108 Aber es ist Ihr eigenes Geld, das Sie da essen! Wenn man das alles essen könnte und gesund und fröhlich dabei wäre, dann wäre es vernünftig. Aber das ist es nicht!

        Enorme medizinische Kosten sind damit verbunden

        Diese Hamburger enthalten alle möglichen Teile von Tieren, von denen Sie nicht einmal wissen, woher sie stammen. Und sie enthalten alle möglichen Bakterien und alle möglichen Krankheiten.109 Wenn Sie Informationen aus den medizinischen Zeitschriften oder von Medizinwissenschaftlern möchten, werden Sie das alles von ihnen erfahren. Wir zahlen nicht nur eine Menge Steuergelder für Subventionen der Fleischindustrie, wir zahlen noch viel mehr Steuern für die Krankenpflege, für die Bestattung unserer Lieben, für den Kummer, den wir unser ganzes Leben deshalb tragen müssen, weil wir einen unserer Lieben oder sogar viele unserer lieben Angehörigen verlieren.

        Tieren wird Leid zugefügt

        Es ist nicht nötig, dass unsere empfindlichen Körper all dieses Leid ertragen. Wenn wir Fleisch meiden, vermeiden wir das alles – das Geld für die Krankenhäuser und die Medikamente. Und nicht nur das: Bevor wir die Medikamente bekommen, lassen wir noch mehr Tiere leiden, indem wir an ihnen Versuche durchführen – durch Vivisektion, durch das Einspritzen von Chemikalien in ihren Körper, indem wir sie leiden lassen, sie endlos quälen –, nur um Medikamente zu erhalten, von denen wir glauben, dass sie bedenkenlos auch beim Menschen eingesetzt werden können. Und trotzdem sind sie für die Anwendung beim Menschen nicht ohne Risiken.

        All dieses Leid, all diese Steuergelder fließen in verschiedene Richtungen. Das hilft Ihnen überhaupt nicht. Es ist eine reine Verschwendung von Ressourcen, finanziellen Mitteln, Wirtschaftskraft, menschlicher Gesundheit und menschlichem Glück. Es ist schlichtweg Verschwendung. Wir machen einfach ein sehr, sehr schlechtes Geschäft dabei.

        Die Fleischindustrie ist ungeheuer schädlich für uns in jeder denkbaren Situation, in jeder denkbaren Hinsicht. Wenn also die Subventionen, mit denen sie unterstützt werden, nicht mehr hereinkämen, könnten die Landwirte in der Nutztierindustrie mit den Einnahmen aus ihrem Geschäft nicht auskommen. Sie wären schon längst nicht mehr im Geschäft. Also schlage ich der Regierung vor, die Nutztierindustrie nicht mehr zu subventionieren. Stattdessen sollte man den Tierzüchtern empfehlen, auf vegane Landwirtschaft umzustellen.

        Berufe in der Fleischindustrie sind gefährlich für die Arbeiter

        Abgesehen von all dem ist die Fleischindustrie auch für die Mehrzahl der Arbeiter kein ungefährlicher Arbeitsplatz. Sie üben eine der gefährlichsten Tätigkeiten aus mit einer der höchsten Verletzungsraten und hohen Belastungen durch Chemikalien und Krankheiten wie grippalen Infekten, Schweinegrippe, Vogelgrippe und Rinderwahnsinn, der immer schlimm, immer tödlich endet.

        Wir müssen uns nun selbst fragen: Ist es das alles wert? Ganz zu schweigen von den Folgen für die Fleischkonsumenten, was all die Krankheiten anbelangt – Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten und andere gesundheitliche Probleme. Fast alle erdenklichen Krankheiten rühren vom Fleischessen oder anderen Tierprodukten her. Würden wir, wenn wir die Wahl hätten, unseren Lebensunterhalt auf eine bessere Art zu verdienen, die uns selbst und anderen dabei hilft, gesund zu bleiben, das nicht einem Beruf vorziehen, der die Menschen und uns selbst krank macht und jung sterben lässt?

        „Der weitverbreitete Mythos, industriell hergestellte Nahrung sei billig und erschwinglich, überlebt nur deshalb, weil die gesamten umweltbezogenen, gesundheitlichen und sozialen Kosten nicht zum Preis der industriell hergestellten Nahrung dazugerechnet werden. Wenn wir den wahren Preis berechnen, wird klar, dass unser heutiges System der Nahrungsmittelproduktion alles andere als billig ist, sondern uns und zukünftigen Generationen schwindelerregende finanzielle Lasten aufbürdet.“110
        – AlterNet.org

        Das Verbot von Fleisch ist die einzige Möglichkeit, den Planeten zu retten

        Alles, was mit einer mitfühlenden Lebensweise zu tun hat, ist gut für Sie und gefällt dem Himmel. Und es rettet den Planeten. Es birgt nicht nur gute Verdienstmöglichkeiten, es wird den Planeten retten und unzählige Lebewesen, jetzt und in Zukunft – auch das Leben derer, die in der Fleischindustrie tätig sind. Darum bezeichnete Buddha das Geschäft mit Fleisch als eines der fünf Gewerbe, in denen die Menschen sich nicht betätigen sollten.

        Das Geschäft mit Fleisch ist ein schlechtes Geschäft. Es ist sehr schlecht für Sie. Die anderen vier Gewerbe sind: Waffenhandel, Menschenhandel, Drogenhandel und Handel mit Giftstoffen. All diese schädlichen Gewerbe sind schlecht für Sie, jetzt und in der Zukunft.


        Die biologische Landwirtschaft fördern, unterstützen und subventionieren


        [Die Regierung] könnte die Bauern anregen, Ackerbau zu betreiben, und durch Subventionierung des Gemüseanbaus die Einbußen beim Fleisch ausgleichen. Je mehr sie anbauen, desto mehr Subventionen erhalten sie. Und den Bauern muss auch erklärt werden, dass sie der Welt damit einen großen Dienst erweisen würden.

        Sie wären große Helden, die Retter der Welt, wenn sie, statt Tiere zu züchten, Gemüse zur Ernährung der Menschen anbauten und die Tiere in Ruhe ließen. Die Regierung muss ihnen sagen, dass sie die Tiere, die bereits existieren, mit aller Güte behandeln müssen, bis sie von selbst auf natürliche Weise wieder in den Himmel zurückkehren.

        Derzeit ist diese Gepflogenheit nicht sehr verbreitet und erfährt auch keine Förderung von der Regierung oder den Medien. Meiner bescheidenen Meinung nach sollte die Regierung also anstatt der Subventionierung von Landwirten, die bei der Fleischerzeugung finanzielle Verluste erlitten haben, etwa weil das Fleisch aufgrund von Krankheiten verdorben war oder dergleichen, die Bauern subventionieren, damit sie auf mehr finanzielle Unterstützung zurückgreifen können, bis sich diese Praxis fest eingebürgert hat und es auf dem Markt eine größere Nachfrage nach biologischen Lebensmitteln gibt. Dann werden die Bauern sehr gerne mehr vegetarische Lebensmittel anbauen, die der Gesundheit der Menschen und des Planeten förderlich sind.

        Die Regierung kann Saatgut für Gemüse an die Bauern ausgeben und sie in besseren landwirtschaftlichen Methoden ohne chemische Düngemittel unterweisen. Denn manchmal sind die Landwirte einfach nicht gut informiert über die Nachteile der Tierzucht, der Chemikalien, der Düngemittel oder der Insektizide.

        [Die Landwirte] sind nicht informiert über bessere Methoden des Gemüseanbaus und zur Erzielung höherer Gewinne. Die Regierung kann ihnen helfen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Böden zu erhalten und die Qualität ihrer Produkte zu erhöhen, damit die Käufer ihnen vertrauen etc. Die Regierung kann auch eine Zertifizierung und ein System zur Qualitätsstandardisierung einführen, um den biologisch-veganen Wirtschaftszweig weitergehend zu fördern.

        Die biologische Landwirtschaft ist leicht einzuführen

        Im Moment sind Biolebensmittel sehr im Trend. Sie sind für alle sehr gesund. Und die Nachfrage ist sehr groß.

        In unserer Vereinigung gibt es viele Mitglieder, die biologische Landwirtschaft betreiben. Und es ist bewiesen, dass das jeder kann. Jeder, den es interessiert, kann unsere Webseite besuchen und dort alles darüber erfahren, wie man Biolandbau betreibt. Es ist so einfach, so simpel, man braucht nicht einmal viel Wasser. Und die Nahrung wächst so schnell, und schon ein oder zwei Personen können sich ganz problemlos um viele Hektar Land kümmern.

        Wir bitten die Menschen, Bioanbau zu betreiben. Wir sagen ihnen, wie sie Regenwasser sammeln, das Grundwasser erhalten, das Land bewahren und Bäume anpflanzen können, um Regen anzuziehen etc. Im Bezirk Alwar in Rajasthan, Indien, konnte ein indisches Dorf den Wasserlauf so verändern, dass es fünf fließende Flüsse wieder zum Leben erweckte – fünf fließende Flüsse –, die zuvor tot waren, ausgetrocknet, weil ihnen zu viel Wasser entnommen worden war.

        Wir haben www.SupremeMasterTV.com mit Informationen für alle, die daran interessiert sind. Es wird nicht einmal viel Kapital benötigt. Und selbst wenn Kapital nötig ist, sollte die Regierung Fördermittel gewähren, um den Biobauern zu helfen, anstatt diese Mittel zu nutzen, um die Fleischproduktion zu unterstützen, die uns schadet. Unterstützung der biologischen Landwirtschaft ist hilfreich für alle, auch für den Landwirt.

        Vegane Mahlzeiten in Schulen fördern und lokale Lebensmittelgenossenschaften unterstützen

        Soweit ich verstanden habe, werden zwar vielleicht ganze Systeme entwickelt, in denen Schulen mit Landwirten auf nachhaltige Weise vernetzt sind, aber nicht voll umgesetzt.

        Es gibt ein Programm, das in Europa und Japan gestartet wurde und das es jetzt auch in den USA gibt: Eine Gruppe von Einzelpersonen – zum Beispiel Menschen, die Lebensmittelkooperativen angehören – baut eine persönliche Beziehung zu einem oder mehreren Landwirten auf und vereinbart mit ihnen, dass sie sie mit frischen Erzeugnissen beliefern. Die Landwirte bauen eine Reihe von Lebensmitteln an und die Leute kaufen dann aus einer Auswahl frischer Produkte.

        Das ist mittlerweile sehr beliebt und vielerorts gibt es sogar Wartelisten. Diese Bauernhöfe sind normalerweise nachhaltig geführte Biohöfe. Es ist eine gute Sache, denn die Leute bekommen gesundes Essen, auf dessen Qualität sie vertrauen können, während sie gleichzeitig zum Lebensunterhalt der Bauern beitragen und oft auch die Umwelt unterstützen.

        Ich bin sicher, wenn die Regierungen den Bioanbau fördern, wird das in kürzester Zeit zum Trend.

        Wenn die Regierungen als richtungsweisende Botschaft vermitteln, dass das der Weg ist, umweltbewusst zu sein und die Erde zu schützen, dann werden die Landwirte gerne mehr vegane Nahrung anbauen.

        Die Verbreitung von biologischen Anbaumethoden wäre in so vielerlei Hinsicht hilfreich.


        Die Vorteile der biologisch-veganen Landwirtschaft

         

        Die Vorteile des Bioanbaus als Lebensgrundlage des Menschen, für die menschliche Gesundheit, die Gesundheit der Tiere, die natürlichen Ressourcen und den Schutz unseres Planeten, all diese Vorteile sind nicht zu unterschätzen. Wir können sie nicht einmal zur Gänze abschätzen. Der biologische Landbau dient nicht nur dem Schutz des Planeten, er trägt sogar dazu bei, den Hunger zu beseitigen.

        Die Rückkehr zu traditionellen biologischen Anbaumethoden hat sich zum Beispiel in Afrika schon als erfolgreich erwiesen, ebenso an manch anderen Orten in Amerika, Europa und Australien. Die biologisch-vegane Landwirtschaft wächst sehr, sehr schnell und sie ist sehr, sehr profitabel im Moment, weil die Nachfrage wächst. Die Menschen sind besser informiert über die Nachteile von Fleisch und sie sind besser informiert über die Vorteile einer vegetarischen Ernährung. Somit dürfte der biovegane Pflanzenanbau sehr, sehr gut für jeden sein, der sich beruflich verändern möchte.

        Es gibt auch viele Erfolgsgeschichten über die biologische Landwirtschaft vielerorts auf dem ganzen afrikanischen Kontinent. Zum Beispiel haben die Gemeinden im Umland von Kapstadt in Südafrika zu 100 % biologische Gärten, deren Erträge lokal verkauft werden.111 Ein ähnliches Projekt gibt es in Kenia. Und in Uganda, wo kürzlich biologische Düngemittel eingeführt wurden, beobachtet man schon jetzt den Erfolg bei den Böden und der Ernte.112

        Auf Supreme Master Television bringen wir eine ganze Programmreihe über die biologische Landwirtschaft, ebenso auch auf unserer Website www.SupremeMasterTV.com. Auf dieser Website geben wir viele Informationen darüber, wie man Biolandbau betreibt, was sehr profitabel ist. Man braucht weniger Wasser, es macht viel weniger Arbeit und es ist sehr vorteilhaft für unsere Gesundheit, für die Arbeiter und für die Umwelt.

        Wenn man Gemüse aus Bioanbau isst, wird man kaum einmal ins Krankenhaus kommen. Das ganze Geld können wir für eine bessere Ausbildung unserer Kinder sparen, für eine bessere Betreuung der Senioren, um schönere Straßen zu bauen, für mehr Technologie und Erfindungen, und wir können es für nachhaltigere, für jeden frei verfügbare Energien nutzen. Kostenlose Energie für jeden, kostenlose Ausbildung für alle Kinder, freie Betreuung und Pflege für alle Senioren und kostenloses Essen für die mindestens eine Milliarde Menschen umfassende hungernde Weltbevölkerung. Die Vorteile sind unschätzbar.

        Nachhaltigkeit und hohe Erträge

        Man hat festgestellt, dass die ganze Welt durch eine groß angelegte Umstellung auf den Bioanbau ernährt werden könnte. Bei Forschungen in Dänemark und anderen Ländern ergaben sich größere Erträge aus biologischer Landwirtschaft auf Landflächen, die vorher unausgelastet waren.113

        Tatsächlich werden die riesigen Erträge, die von der konventionellen Landwirtschaft produziert werden, auf Kosten des Bodens, unserer Gesundheit und der Umwelt erzielt. Und diese enormen Monokulturen, wie zum Beispiel Soja, werden größtenteils als Viehfutter für die Fleischproduktion genutzt, nicht für den menschlichen Verzehr.

        In Afrika führte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen eine Studie durch, bei der man feststellte, dass sich der Ernteertrag verdoppelte, wenn die Kleinbauern biologische Anbaumethoden nutzten.114 In diesem Fall, da biologische Verfahren wie Kompostierung und Fruchtwechsel den Boden verbessern, können die Biobauern ihr Geld nutzen, um besseres Saatgut zu kaufen, anstatt Dünger und Pestizide.

        Eine andere Studie in den USA ergab, dass mit biologischen Anbaumethoden der Ernteertrag verdreifacht werden könnte. Einer der Hauptfaktoren, der so hohe Erträge ermöglicht, ist, dass die Bauern Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Sojabohnen pflanzen, die den Boden als Zwischenfrucht außerhalb der Anbausaison bedecken und den Boden mit genug natürlichem Stickstoff anreichern, um hohe Erträge sicherzustellen.115

        Durch die Nahrungsmittelknappheit in der Welt, die sich weiterhin verschärft, hungern täglich mehr Menschen. Wenn wir also einfach die Tierzucht beenden und nicht all den Mais und all das Getreide und Gemüse an die Tiere verfüttern, könnten die Nahrungsmittel, die wir im Moment für sie produzieren, schon zwei Milliarden Menschen ernähren.

        Den Gebrauch von Pestiziden und Düngemitteln reduzieren

        [Die biologische Landwirtschaft] ist auch gut für Tiere, für alle Lebewesen auf der Erde, auch für die Bäume und die Böden, da keine chemischen Dünger oder Pestizide eingesetzt werden, von denen die US-Umweltschutzbehörde und die Europäische Union viele als potenziell krebserregend einstufen. Sie dezimieren auch unsere Bienenvölker und töten viele andere Tiere, die wir hier gar nicht alle aufzählen können.

        Eine US-Studie weist darauf hin, dass sich das Risiko, Pestizide durch die Nahrung aufzunehmen, um 97 % reduzieren würde, wenn in den USA die drei Millionen Hektar Obst- und Gemüseanbauflächen biologisch bewirtschaftet würden. Können Sie sich das vorstellen? Der Eintrag der chemischen Dünger und Pestizide trägt auch zu den Totzonen in den Meeren bei. Wir bringen unseren Planeten durch Pestizide und chemischen Dünger um.116

        Mehr als 2,2 Millionen Tonnen Pestizide werden alljährlich in der ganzen Welt ausgebracht! Und nur etwa 10 % – 10 %! – dieser Chemikalien gelangen in die Bereiche, für die sie vorgesehen sind. Der Rest gelangt in die Luft und ins Wasser, wo er mit allen möglichen Folgen in Verbindung gebracht wird – von Krebs bei Menschen und Tieren bis zu Totzonen im Meer.

        In Europa ermittelte man ein Pestizid als Grund für das Sterben von Milliarden von Bienen auf dem ganzen Kontinent, während man von anderen Pestiziden weiß, dass sie die Eierschalen von Vögeln dünner machen, was zum Tod ihrer Küken führt, weil die Schalen reißen und brechen, bevor das Küken zum Schlüpfen bereit ist.117

        Außerdem sind biologisch erzeugte Produkte frei von gentechnisch veränderten Organismen und ihr Nährstoffgehalt ist wesentlich höher als der von konventionell angebautem Obst und Gemüse.

        Die Umwelt und den Boden verbessern

        Wenn alle Menschen, alle Landwirte das ganze kultivierbare Land auf unserem Planeten auf vegane Anbaumethoden umstellen, dann werden 40 % des CO2 allein durch die Anbaumethoden absorbiert.118

        Die Umstellung auf Bioanbau stellt die Gesundheit des Bodens, der durch konventionellen Anbau ausgelaugt wurde, wieder her. Der Mutterboden bleibt erhalten und erweist sich als widerstandsfähiger bei Überschwemmungen und Wirbelstürmen. Die Wildtiere und Ökosysteme profitieren ebenfalls. Laut der größten Studie, die in Bezug auf die biologische Landwirtschaft in Großbritannien durchgeführt wurde, wuchsen auf biologisch bewirtschafteten Flächen – im Vergleich zu konventionell bewirtschafteten – 85 % mehr Pflanzenarten, es gab 71 % höhere und breitere Hecken, und alle möglichen einheimischen Tiere kehrten in gesundem Ausmaß wieder zurück.119

        Außerdem beendet die biologisch-vegane Landwirtschaft den Eintrag chemischer Düngemittel, der schon gigantische Totzonen in den Ozeanen geschaffen hat.

        Energie und Ressourcen sparen

        Die biologisch-vegane Landwirtschaft ist produktiv: Sie spart im Vergleich zu den Methoden der konventionellen Landwirtschaft 37 % Energie und noch mehr Wasser ein.120

        Das Geld der Regierungen sparen

        Die Kosten für die Subventionierung des Anbaus von Biogemüse sind sehr gering im Vergleich zu den Zuschüssen, die gebraucht werden, um die Tierfarmen schuldenfrei zu halten – nur um sie vor Geldverlust und vor dem Bankrott zu bewahren.

        Der vegane Biolandbau kann den Regierungen eine riesige Menge Geld sparen, insgesamt 80 %.121

        Stellen Sie sich vor, die Steuergelder gingen wieder an uns zurück oder man würde sie für etwas Besseres verwenden, zum Beispiel für die Kosten des Versuchs, einen wesentlichen Teil der Treibhausgase zu verringern.

        Wirtschaftlichkeit für die Bauern

        Eine Studie über Kleinbauern in Lateinamerika, die zum biologischen Gemüseanbau übergingen, zeigte, dass sie höhere Einkommen hatten als zuvor.122 Angesehenen holländischen Wissenschaftlern zufolge können die Regierungen der Welt zig Billionen USD einsparen, wenn die ganze Welt vegan wird.123

        Wir haben auch mehrere Studien aus den Vereinigten Staaten, Indien und Neuseeland. Sie alle bestätigen: Zu den Gründen für die höheren Gewinne gehört auch, dass die Produktionskosten niedriger sind als die in der konventionellen Landwirtschaft.

        Es gibt eine größere Vielfalt an Feldfrüchten, die in rotierenden Fruchtfolgen angebaut werden könnten, wie etwa Mais, Sojabohnen und Alfalfa. Die biologische Anbauweise ist auch von Natur aus widerstandsfähiger gegen Dürre als konventionelle Anbausysteme.

        Lebensmittelsicherheit und Gesundheit verbessern

        Schließlich profitieren wir alle durch eine verbesserte Gesundheit, weil [biologische Nahrungsmittel] frei sind von Giften und reichlich Nährstoffe enthalten, ohne gentechnische Veränderungen oder Krebs verursachende Pestizide. Im Gegensatz zu Tierprodukten, die bekanntermaßen Krebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit etc. verursachen, enthält biologisch angebautes Obst und Gemüse reichlich Nährstoffe, die uns dabei helfen, all diese heutigen Leiden zu vermeiden. Fest steht: Biologisch-vegane Nahrung ist die einzige Nahrung, mit der wir uns sicher fühlen sollten und sicher fühlen würden und sicher fühlen werden. Tatsächlich werden wir uns auch am sichersten dabei fühlen, dieses Essen unseren Kindern zu geben – das beste Essen, das wir unseren Kindern geben können.

        Der Nährstoffgehalt [von biologisch angebauter Nahrung] ist auch wesentlich höher als der von konventionell gezogenem Obst und Gemüse. Aus diesem Grund verwenden wir in unserer Gruppe so viele Bioprodukte wie möglich.
         

        Ein junger Gärtner erntet zu Hause angebautes Biogemüse.


        Den Arbeitern der Fleischindustrie beim Übergang in neue Berufe helfen

         

        Sagen Sie [den Arbeitern in der Fleischindustrie], sie sollen einen anderen Beruf ausüben. Geben Sie ihnen neue Beschäftigungen und erklären Sie ihnen die Vorteile eines neuen Lebens, das voller Gesundheit, Lebenskraft und Frieden, Liebe und Freude ist. Alle würden dem freudig entgegensehen. Zumindest würden sie es versuchen. Wenn sie es einmal versuchen, dann wissen sie, dass es funktioniert. Und wenn es auch alle anderen versuchen – ihre Nachbarn, ihre Freunde –, dann gibt es eine unterstützende Kraft und dann wird sich die ganze Welt verändern.

        Keine [Tiere] mehr züchten, ganz zu schweigen davon, sie zu töten – wir müssen das alles beenden. Sie können die Erde retten, indem Sie die Aufzucht von Nutztieren beenden, aufhören, Tiere zu züchten und aufhören zu schlachten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie werden es verstehen, wenn die Regierung wirklich ihre Macht nutzt, es ihnen zu erklären und ihnen Alternativen bietet, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Liefern Sie ihnen Erklärungen, geben Sie ihnen die Fördermittel, die sie benötigen, die alternativen Jobs, die alternative Wahlmöglichkeit. Wir haben Wahlmöglichkeiten.

        Ich schlage vor, dass alle [Landwirte in der Fleischindustrie] ihre Schweine und Kühe als Haustiere behalten. Ich denke, wir sollten [die Tiere] sterilisieren, damit wir nicht damit fortfahren, zu viele Tiere zu züchten. Denn dann wären wir in der gleichen Situation wie gerade jetzt oder sogar in einer schlechteren Lage, wenn sie sich weiter vermehren.

        Heutzutage gibt es immer mehr gute Möglichkeiten für Landwirte, Händler und Transporteure. Sie tun einfach das Gleiche wie vorher: Anstatt Schweine zu transportieren, transportieren sie Biogemüse. Die Händler landwirtschaftlicher Produkte könnten vom Geschäft mit dem Fleisch zum biologischen Gemüse wechseln.
         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *