• Kapitel 6: Der Sprung der Menschheit ins Goldene Zeitalter > III. Die Verwirklichung des Traums von Eden

      • III. Die Verwirklichung des Traums von Eden


        Wenn die Welt jetzt zu 100 % vegetarisch würde, wäre die positive Wirkung nach ungefähr 60 Tagen zu sehen. Das sind acht Wochen. Innerhalb von acht Wochen würden wir eine sofortige Wirkung sehen. Natürlich würde man auch sofort oder beinahe sofort etwas sehen. Aber das große Gesamtbild könnte man in einem Zeitraum von acht kurzen Wochen erkennen.

        Innerhalb von acht Wochen werden alle Katastrophen ein Ende haben. So erschaffen wir den Himmel. Was glauben Sie? Woher kommt der Himmel? Der Himmel ist ein Ort, wo sich alle Wesen gleich verhalten. Ich meine nicht einheitlich, sondern auf dem gleichen Niveau des Mitgefühls und der Liebe und auf der gleichen Ebene spirituellen Wissens, des Verständnisses und des Edelmuts. Das ist es, was den Himmel ausmacht.

        Der Himmel kommt zu uns herab, uns entgegen, wenn wir uns aufmachen, das himmlische Niveau zu erreichen. Und wenn jeder das begreifen könnte und diese winzigen Schritte tun würde – eigentlich nur einen Schritt, einen einzigen, sehr wichtigen Schritt, der über das Schicksal unseres Planeten entscheidet, und zwar den vegetarischen Schritt –, dann kommt alles andere unaufgefordert zu uns. Wenn wir barmherzig sind, erzeugen wir Erbarmen. Das Gesetz des Universums verliert nie seine Gültigkeit.

        Die negative, mörderische, schlechte Energie wird sich in eine gütige, glückliche, entspannte Energie verwandeln, in eine Energie, die gegenüber allen Bewohnern dieser Erde, einschließlich der Tiere und natürlich erst recht der Menschen, gütig ist.

        Und auf welcher Art von Erde würden wir leben? Es wäre wieder das Paradies. Wir werden auf einmal Frieden haben, eine plötzliche Erkenntnis der Gleichheit zwischen allen Nationen, zwischen allen Menschen und zwischen Menschen und Tieren. Diese Erkenntnis wird uns ganz von selbst bewusst werden. Erklärungen sind nicht nötig. Die Menschen werden plötzlich verstehen, dass wir alle gleich sind. Wir und alle Mitbewohner, auch die Tiere, sind gleich. Die Menschen werden sogar vor Bäumen und Pflanzen Achtung haben.

        Wenn wir unseren Lebensstil dahingehend ändern, dass er mehr der Qualität des Himmels entspricht, wird in uns die Intelligenz des Himmels wieder erwachen und wir werden eine endlose Liste an Erfindungen und Annehmlichkeiten zur Hand haben. Wir werden fliegende Autos haben – ich meine, nicht nur wie wir sie heute schon haben, sondern viel komfortabler. Wir könnten sogar Fluggürtel haben wie andere Planeten.

        Unser wissenschaftliches und technologisches Wissen wird sogar über die Erde hinausreichen. Denn in einem erhobenen, mitfühlenden Bewusstseinszustand können wir sogar mit anderen Leuten von fortgeschritteneren Planeten kommunizieren und von ihnen lernen und mit ihnen gegenseitig unser Wissen austauschen.

        Jede Nation hätte von Natur aus ausreichende Ressourcen, und alle Nationen würden sich mit ganzem Herzen gegenseitige Hilfe leisten. Es gibt derartige Systeme, die ohne Geld funktionieren, nach dem, was ich in höher entwickelten Gesellschaften im Universum gesehen habe, zum Beispiel auf anderen Planeten. Das ist jedoch keine Frage des Systems. Es liegt an den Menschen und an ihrer Lebensphilosophie. Erst müssen sich die Vorstellungen der Gesellschaft und des Einzelnen ändern. Wenn erst der Wandel hin zu einer sozialeren, nachbarschaftlicheren, globaleren Familie vollzogen ist, wird sich jenes System des spontanen Austausches von selbst verwirklichen.

        Alle werden sich gegenseitig lieben und miteinander teilen: Liebe, Zuneigung und Besitztümer. Dann werden wir ein glücklicheres Leben führen, es wird weniger unglückliche Menschen geben, weniger oder gar keine Obdachlosen, weniger oder gar keine hungrigen Kinder, weniger oder überhaupt keine Krankheiten. Und die Tiere werden geschützt sein: keine Fleischesser mehr, nur Vegetarier oder Veganer.

        Sie werden sich jeden Tag mit einem Lächeln begrüßen, es wird kein Konkurrenzdenken bei der Arbeit geben; jeder lässt den anderen in Ruhe, es gibt nur Liebe und Freundschaft zwischen den Menschen. Und je höher das Bewusstsein des Planeten ist, desto intensiver ist diese Art von Energie, Liebe und Güte.


        Indem wir weltweit vegan leben, fördern wir das Mitgefühl und erheben und vereinigen alle Kulturen und bewirken Seelenruhe bei Mensch und Tier. Der innere Frieden, der daher rührt, dass wir das Töten durch die Achtung allen Lebens ersetzen, wird sich wie eine Welle über die ganze Welt ausbreiten; er wird die Herzen der Menschen erheben und ein harmonisches Paradies auf Erden erschaffen. Und damit wird ein dauerhaftes, wahrhaft goldenes Zeitalter anbrechen.



         

         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *