• Kapitel 3: Bio-Veganismus zur Heilung des Planeten > II. Es ist die schnellste und umweltfreundlichste Lösung

      • II. Es ist die schnellste und umweltfreundlichste Lösung


        Sofortige Abkühlung des Planeten


        Marianne Thieme, Mitbegründerin der Partei für die Tiere in den Niederlanden, hat klar umrissen, wie vorteilhaft eine Reduzierung von Fleisch in der Ernährung für die Umwelt ist. Wenn zum Beispiel alle Engländer sieben Tage die Woche auf Fleisch verzichten würden, käme das einer Umwandlung von 25 Millionen Haushalten – das ist die Hälfte des ganzen Landes – in Null-Emissions-Häuser gleich. Ein Verzicht auf Fleisch an sechs Tagen die Woche hätte die gleiche Wirkung wie das komplette Verschwinden der 29 Millionen Autos des Landes von den Straßen.


        Nach folgender Quelle: foodwatch: „Klimaretter Bio?“ Der foodwatch-Report über den Treibhauseffekt von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft in Deutschland, August 2008, S. X.

        • Vergleich mit der konventionellen omnivoren Ernährung

        •    Bei einer biologischen Ernährung [auf Fleischbasis] werden 8 % der
             Treibhausgasemissionen eingespart.
        •    Eine vegane, tierfreie Ernährung erzeugt weniger als ein Siebtel der
             Treibhausgasemissionen einer Ernährung mit Fleisch – eine Ersparnis
             von 86 % an Treibhausgasemissionen.
        •    Bei einer bioveganen Ernährungsweise werden 94 % der
             Treibhausgasemissionen eingespart.101
        – Der foodwatch-Report über den Treibhauseffekt bei konventionellem Anbau
        und Bioanbau in Deutschland


        [Deshalb] ist die vegane Ernährung die nachhaltigste unter all den nachhaltigen politischen Maßnahmen, die nachhaltigste aller nachhaltigen Aktionen, die mitfühlendste, heroischste, die lebensrettende Handlungsweise.

        Der Grund dafür beruht auf dem signifikanten Abkühlungseffekt des Planeten durch die Entfernung des Methans aus der Atmosphäre, der eintritt, wenn wir auf eine biovegane Ernährung umsteigen. Außerdem können biologische Anbaumethoden nicht nur die Beseitigung der Methanemissionen aus der Atmosphäre bewirken, sondern auch 40 % des Kohlenstoffs wieder im Boden einlagern. Vegan zu leben ist also eine Möglichkeit, nicht nur bedeutende Emissionsmengen zu beseitigen, sondern sogar noch mehr Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu absorbieren.

        Und mit diesem Ansatz arbeiten wir darauf hin, die Welt retten zu können. Denn der Übergang zu einer tierfreien Ernährung stoppt jegliche Entstehung von Methan und der damit verbundenen Giftstoffe, ganz zu schweigen von der Grausamkeit gegenüber Tieren. Die vegane Ernährung wird dazu beitragen, die Katastrophen auf dem Planeten abzuwenden, wie Tsunamis, Überflutungen, Stürme, Taifune und Erdrutsche etc.

        In der Tat hat der Direktor der Rahmenkonvention über Klimaänderungen der Vereinten Nationen, Yvo de Boer, bereits im Juni 2008 festgestellt, dass „die beste Lösung für uns darin bestehen würde, alle Vegetarier zu werden.“ Er meinte Veganer.


        Lebt vegan: der umweltfreundlichste Lebensstil


        [Ein Ende der Fleischproduktion] bedeutet eine Ersparnis von 80 % der Gesamtkosten von 40 Billionen USD zur Verminderung der Erderwärmung. Es wird 4,5-mal weniger Land für den Nahrungsmittelanbau verbraucht; bis zu 70 % des sauberen Wassers bleiben erhalten; 80 % des Amazonas-Regenwalds werden vor der Rodung für Weideflächen bewahrt. Eine Lösung für den Welthunger: 3,4 Milliarden Hektar Land würden wieder verfügbar gemacht. Bis zu 760 Millionen Tonnen Getreide jährlich (das ist die Hälfte der Getreidevorräte auf der Welt) würden wieder zur Verfügung stehen. Eine vegane Ernährung spart ein Drittel der fossilen Brennstoffe ein, die für die Fleischproduktion nötig sind; sie reduziert die Umweltverschmutzung durch ungeklärte tierische Exkremente; sie hält die Luft reiner; sie spart jährlich pro US-Haushalt 4,5 Tonnen Emissionen; sie stoppt 80 % oder mehr der globalen Erwärmung. Die Liste geht noch weiter.

        Eine Studie in den USA kam zu dem Ergebnis, dass die ökologische Landwirtschaft den Humus erhält, die Gewässer sauber hält und das Potenzial hätte – wenn sie weltweit betrieben würde –, ungefähr 40 % aller gegenwärtigen CO2-Emissionen jährlich zu absorbieren und zu speichern. Das wäre von direktem Nutzen für unsere Erde.

        Andere vorteilhafte Aspekte des veganen Bioanbaus sind Praktiken wie Fruchtwechsel, Mulchen und die Verwendung von Naturdünger. Fruchtwechsel bedeutet, dass ein Feld zu jeder Jahreszeit mit anderen Feldfrüchten bepflanzt wird. Dieser Abwechslungsreichtum trägt zur Gesundheit der Pflanzen bei und stellt die Fruchtbarkeit und Nährstoffe des Bodens wieder her. Andere Methoden wie Mulchen und sogar eine neue Methode, die man „Ökologischer Landbau ohne Umgraben“ nennt, tragen beträchtlich dazu bei, die Feuchtigkeit zurückzuhalten und die Bodenerosion zu reduzieren.

        Man kann also allgemein sagen, dass der Bioanbau sich an einer Philosophie des harmonischen Zusammenlebens mit der Natur und des Schutzes des Planeten und aller Wesen orientiert. Die angewandten Methoden unterstützen das natürliche Gleichgewicht zwischen der Landwirtschaft und der Umwelt. Im Laufe der Zeit kann eine Kombination dieser fürsorglichen Einstellung mit diesen Verfahrensweisen unter Zuhilfenahme der verfügbaren Methoden eine ganze Menge zur Wiederherstellung des Gleichgewichts ausrichten, das durch die Probleme in der Vergangenheit gelitten haben mag.


        Verzehr von einheimischen Produkten und Biofleisch?


        Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass der Verzehr einheimischer Produkte nicht so gut ist wie vegane Ernährung. Zum Beispiel haben Wissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität ausgerechnet, dass eine vegane Ernährung für siebenmal weniger Emissionen verantwortlich ist als eine 100-prozentige regionale Ernährung mit Fleisch. Vegan zu essen ist also besser als nur einheimische Produkte zu essen.

        In einer weiteren Studie hat foodwatch in Deutschland herausgefunden, dass durch die Umstellung von einer Ernährung mit Fleisch auf eine Ernährung mit Biofleisch nur 8 % der Emissionen eingespart wurden, während durch den Übergang zu einer nicht-biologischen veganen Ernährungsweise – sogar nicht-biologisch! – die Emissionen um 86 % reduziert wurden.
        102 Also retten wir den Planeten, indem wir vegan leben. Sogar wenn wir nicht bio essen! Fazit: Biologisch ist gut, regional ist wunderbar, aber der erste Schritt ist, mindestens vegan zu essen – ob bio oder nicht.

        Sogar Biofleisch ist in Wirklichkeit überhaupt nicht umweltfreundlich; in der Fleischerzeugung braucht man dafür mehr Land und mehr Energie als für Nicht-Biofleisch. Kaum zu glauben, oder? Es ist also nicht einmal hilfreich, wenn man versucht, biologische Tierzucht zu betreiben. Die sogenannte „nachhaltige“, „Freiland-“ und „Biohaltung“ von Geflügel erfordert zum Beispiel 20 % mehr Energie und hat eine um 20 % höhere und stärkere Wirkung auf die globale Erwärmung als nicht-biologische Geflügelfarmen. Denken Sie einmal darüber nach. Wir sind also die ganze Zeit in die Irre geführt worden.

         Zurück      Weiter   
    • Kapitel 1.
      Kapitel 2.
      Kapitel 3.
      Kapitel 4.
      Kapitel 5.
      Kapitel 6.

    • Home  |   Autorin  |   Nachrichten  |   Themenbeiträge  |   Rezensionen  |   Zitate  |   Quellen  |   Download  |   Feedback  |   In HTML lesen,für langsame Internetverbindungen
    • Bitte besuchen Sie www.SupremeMasterTV.com für die aktuellsten Nachrichten. Für weitere Publikationen und Kunstwerke der Höchsten Meisterin Ching Hai, bitte besuchen Sie www.LoveOceanCreative.com
    • © 2011 The Supreme Master Ching Hai All rights reserved. *